Musik

 

Schuljahr 2016/2017

27./28.März: Erfolgreiche Probentage in Niederalteich

Als Anerkennung für das große Engagement der musikbegeisterten Schülerinnen und Schüler der Herzog-Tassilo-Realschule durften heuer die Chorklasse 6a, der Schulchor und die Schulband auf Probentage nach Niederalteich fahren. Neben der musikalischen Arbeit, welche sehr effektiv war, wurde an diesen beiden Tagen Ende März auch das Gemeinschaftsgefühl gefördert.
An dieser Stelle einen großen Dank an den Elternbeirat, durch dessen Unterstützung sich der finanzielle Aufwand der Eltern einigermaßen in Grenzen hielt.
Betreut und musikalisch intensiv gefördert wurden die ca. 50 singbegeisterten Schülerinnen und Schüler dabei von den Musiklehrern Julia Stöckl und Sepp Haslinger.  In diesem Rahmen hatten die Musiklehrer auch einmal die Gelegenheit, die Sängerinnen und Sänger sowie die Instrumentalisten ausgiebig und auch solistisch zu „coachen“.  Die Ensembles ertrugen zudem auch längere Proben stets ohne Murren und  hatten an diesen beiden Tagen auch sehr viel Spaß an der Sache.
Abgerundet wurde die musikalische Fahrt mit einem kleinen gegenseitigen Konzert, bei dem die beiden Ensembles ihre erarbeiteten Lieder zum Besten gaben. Hierbei wurde eine äußerst gelungene Aufnahme produziert, von der die Schüler selbst begeistert waren.


08./09. März: Orgelführung der 6. Klassen in St. Johannes

Ein Besuch bei der "Königin der Instrumente"

Erstmals in diesem Schuljahr machten sich die 6. Klassen Anfang März auf den Weg in die Pfarrei St. Johannes, um in der großen spätgotischen Kirche das Instrument Orgel genauer kennenzulernen. Begleitet wurden die Klassen jeweils von ihren Musiklehrern. Da unsere Schulleiterin Frau Brunner Organistin ist, konnte Sie sozusagen als „Expertin“ den Schülern sämtliche Funktionen und Bauweisen des beeindruckenden Instrumentes erklären sowie durch das Vorspielen verschiedener Stücke den vielfältigen Klang der Orgel demonstrieren. Das Erklingen der verschiedensten Klangfarben und Tonhöhen vom Spieltisch aus brachte die interessierten Schüler des Öfteren zum Staunen. Ebenso haben die Schüler gelernt, dass sich die größte Kirchenorgel der Welt gar nicht weit entfernt von ihrer Heimatstadt befindet – nämlich im Passauer Dom. Besonders begeistert waren die meisten davon, dass sie am Ende der Führung selbst ein paar Töne spielen durften. Das Pedalspiel mit den Füßen machte bemerkbar, dass man zum Orgelspielen neben der Fähigkeit zum Multitasking und einer gewissen Musikalität auch eine bestimmte Körpergröße erlangt haben muss 🙂  Am Ende machten sich alle gemeinsam wieder auf den Weg zurück an die Realschule und waren sich einig, dass es etwas Besonderes war, ein solch faszinierendes Instrument einmal aus nächster Nähe präsentiert zu bekommen.
 

06. März 2017: Opernworkshop an der Herzog-Tassilo-Realschule

Oper "hautnah" für alle 5. Klassen

Auch dieses Schuljahr wurde wieder die Operntruppe PAPAGENO aus Wien eingeladen, um ein bekanntes Werk der Opernliteratur in einer schülergerechten Fassung an unserer Schule vorzuführen und die Schüler somit kindgerecht an die Welt der klassischen Musik heranzuführen.

Vier professionelle Opernsänger verwandelten am 06. März die Aula der Realschule in einen Konzertsaal und präsentierten für alle Schülerinnen und Schüler der 5. Klassen den „Fliegenden Holländer“ von Richard Wagner. Den Darstellern gelang es dabei, mit einer gekürzten Fassung rund 130 gebannte Zuhörer sowohl mit ihrem beeindruckenden Gesang als auch ihrem schauspielerischen Talent zu begeistern. 12 Schüler der Chorklasse 5a erhielten zudem die Gelegenheit, zusammen mit den ausgebildeten Musikern zu proben und auf der Bühne zu stehen und in verschiedene Rollen zu schlüpfen. Diese Aufgabe meisterten die bühnenerfahrenen 5.Klässler einwandfrei und erhielten von ihren Schulkameraden einen kräftigen Applaus dafür. Besonders die Stimmgewalt der Solisten beeindruckte das Publikum sehr und hinterließ einen bleibenden Eindruck bei allen Beteiligten.

30. November 2016: Adventskonzert

Besucherrekord beim Adventskonzert der Realschule Dingolfing

Deutsch oder Englisch, besinnlich oder rockig – das Adventskonzert der Herzog-Tassilo-Realschule Dingolfing am vergangenen Mittwoch hatte wieder einmal für jeden Geschmack etwas zu bieten. Nach der Begrüßung durch Schulleiterin Elfriede Brunner, die sich wie alle Mitwirkenden über einen Besucherrekord freuen konnte, wurde das Publikum in der voll besetzten Aula zunächst von der Chorklasse 5 a auf das bevorstehende Weihnachtsfest eingestimmt.
1-1Unter der Leitung ihrer Musiklehrerin Susanne Wulf gaben die Schülerinnen und Schüler mit „Der Stern von Bethlehem“ ein Kinder-Minimusical von Dagmar Heizmann zum Besten und ernteten dafür teils Standing Ovations ihrer Eltern und Mitschüler, schließlich ist es jedes Jahr auf´s Neue faszinierend zu sehen, wie viel die Kinder binnen weniger Schulwochen in Sachen Gesang und Bühnenauftritt dazulernen.
2-1Nach dem weihnachtlichen Dauerbrenner „Last Christmas“ (Wham) von vier Schülerinnen der Klasse 6 a, war die Bühne frei für Eva-Jolanda Schenk (Klasse 9 d). Ihre Darbietung am Klavier („La valse d`Amelie“ von Yann Tiersen) war ebenso gelungen wie der Auftritt der Klasse 8 e, die sich in den vergangenen Musikstunden gesanglich und instrumental mit dem Song „Mistletoe“ (Justin Bieber) auseinandergesetzt hatte und nun entsprechend überzeugend vortrug.
3-1Darauf folgte MyLinh Le (Klasse 7 d), die sich keine geringere Sängerin als Ausnahmestimme Adele („Someone like you“) ausgesucht hatte und für ihren Mut mit entsprechendem Applaus belohnt wurde.
Schwungvoller wurde es dann wieder beim nächsten „Showact“. Die Chorklasse 6 a unter der Leitung von Musiklehrerin Sophie Amann wartete gleich mit vier Hits auf und zeigte dabei ihr Können. Auf Englisch präsentierten die Kinder „Rockin around Christmas tree“ (Johnny Marks) und „All I want for Christmas is you“ (Mariah Carey). Besonders begeistert waren die Besucher vom Stück „Weihnachtstraum” zur Melodie von Robbie Williams „Eternity“, für das die Klasse im Vorfeld selbst einen bayerischen Weihnachtstext geschrieben hatte. Mit dem Hit „Feliz Navidad“ (Jose Feliciano) beschlossen die Schülerinnen und Schüler der Klasse 6 a schließlich den ersten Teil des Konzerts.
4In der Pause wurden die Gäste von der Schülermitverantwortung um Organisatorin Margit Lindl mit allerhand Kuchen, Brezen, Kaffee, Punsch und weiteren Getränken verköstigt. Den ganzen Abend über sorgte das Schüler-Technikteam zusammen mit Lehrer Robert Lorenz für den richtigen Sound und das entsprechende Licht.
Den zweiten Teil der Veranstaltung eröffnete der Schulchor mit „Adiemus“ (Karl Jenkins) und „Something about Christmas time“ (Bryan Adams). Im Anschluss kam der Auftritt von Christina Kiermaier (Klasse 9 c), die bei ihrem Gesangstück „The rose“ (Bette Midler) von Lukas Graschtat (Klasse 10 e) am Klavier begleitet wurde. Eva Wieselsberger (Klasse 9 c) stellte mit „Oh my love“ (Rea Garvey) ihr ohnehin bekanntes musikalisches Talent unter Beweis. Als nächstes folgte der Auftritt des Lehrerensembles bestehend aus den vier Musiklehrkräften der Realschule Dingolfing. Schulleiterin Elfriede Brunner, ebenfalls Musiklehrerin, musste bedauerlicherweise krankheitsbedingt passen. Mit begeistertem Applaus wurde das Quartett für ihre professionelle Darbietung von „Silent night“ (Kirby Shaw) und „Santa Claus is coming to town“ (Haven Gillespie) bedacht.
5Den traditionellen Abschluss des Adventkonzerts bildete schließlich die neu formierte Schulband zusammen mit dem Schulchor. Mit den Klassikern „Merry Christmas everyone“ (Shakin Stevens) und „Rudolph the red-nosed reindeer“ (Johnny Marks) sorgten sie für Weihnachtsstimmung pur unter den Gästen. Und spätestens bei dem Song „Heal the world“ (Michael Jackson) rückte die stressige Vorweihnachtszeit für einen Moment in den Hintergrund. Kein Wunder also, dass das Publikum eine Zugabe forderte und diese auch bekam, ehe alle nach einem beschwingten und zugleich besinnlichen Adventsabend in die kalte Novembernacht entlassen wurden.

 

 

Schuljahr 2015/2016

Sommerkonzert "Bunter Abend"

sommerkonzert-2016

 

Schüler der Herzog-Tassilo-Realschule auf Probentagen

Auch in diesem Schuljahr fuhren 46 Schülerinnen und Schüler der Realschule Dingolfing auf musikalische Probentage. Begleitet und betreut wurden sie an den beiden Tagen von den Musiklehrern Sophie Amann und Josef Haslinger. Bei strahlendem Sonnenschein machten sich auch dieses Mal die Chorklasse 6 a und der Schulchor auf den Weg nach Niederalteich in die Landvolkshochschule. Dort sollten an den zwei folgenden Chorprobentagen die noch ausstehenden Auftritte für dieses Schuljahr vorbereitet werden. Als Anerkennung für das große Engagement der singbegeisterten Schülerinnen und Schüler sowie für die Mitgestaltung des Schullebens in ihrer Freizeit wurden auch in diesem Schuljahr die Probentage vom Elternbeirat unterstützt.

ProbetnageIVSomit stand den beiden Tagen mit intensiver musikalischer Probenarbeit nichts im Weg. Während der Zeit in Niederalteich wurde aber nicht nur viel gesungen, sondern auch das Gemeinschaftsgefühl gefördert sowie die Klassengemeinschaft durch kleine erlebnispädagogische Spiele gestärkt. Am Abend stand dann das gemeinsame Coaching an, das bereits Tradition hat. Dabei hatten interessierte Schüler wieder die Gelegenheit, ihre Stimmen solistisch zu erproben, und sie erhielten den einen oder anderen Tipp von den beiden Musiklehrern.

ProbentageIAbgerundet wurden diese beiden Tage im Zeichen der Musik mit einem gemeinsamen Abschlusskonzert, bei dem die beiden Chöre ihre erarbeiteten Lieder zum Besten gaben. Das Highlight war für die Schüler in diesem Jahr, dass die Songs für die weitere Probenarbeit und als Andenken an die Probentage 2016 von Josef Haslinger digital aufgenommen wurden. Das Ergebnis der Probentage konnte die Chorklasse 6 a bereits beim regionalen Schulentwicklungstag für Niederbayern zusammen mit der Chorklasse 5 a präsentieren und auch der Schulchor ist neben den beiden Chorklassen, der Schulband und weiteren Schülerinnen und Schülern der Realschule wieder beim Sommerkonzert am 12. Juli 2016 um 19:00 Uhr in der Aula der Realschule zu hören.

 

Opernworkshop an der Herzog-Tassilo-Realschule

Die Operntruppe PAPAGENO aus Wien hat die Erfahrung gemacht, dass klassische Musik bedauerlicherweise von Kindern kaum mehr gehört und selbst in diesen seltenen Fällen oft noch als langweilig empfunden wird, weil die Inhalte nicht kindgerecht aufbereitet werden. Aus diesem Grund haben es sich diese Künstler zum Ziel gesetzt, musikalisches Unterhaltungstheater mit klassischen Inhalten auf schülergerechte Art zu präsentieren.

OpernworkshopIIDieses Konzept hat das Interesse der Fachschaft Musik an der Herzog-Tassilo-Realschule geweckt. Deshalb luden die Musiklehrer auch in diesem Schuljahr drei ausgebildete Sänger und Schauspieler kurz vor Ostern an die Realschule ein, um bei den 5.- Klässlern die Neugierde auf klassische Musik und speziell auf Oper neu zu wecken und Schwellenängste abzubauen.

OpernworkshopIVDieses Vorhaben gelang den motivierten Künstlern mit einem schülergerechten Workshop zu Ludwig van Beethovens einziger Oper „Fidelio“. Sie begeisterten mit ihrem beeindruckenden Gesang rund 100 Schülerinnen und Schüler der 5. Jahrgangsstufe in einer 60-minütigen Aufführung und verwandelten damit die Aula der Realschule Dingolfing in einen Opernsaal. Dabei wurden sowohl die Handlung des Stücks als auch zahlreiche Sprechrollen gemeinsam mit den Schülern erarbeitet und live dargestellt. Somit wurde die auf eine Stunde gekürzte und schülergerecht aufbereitete Fassung der Oper „Fidelio“ zu einer interessanten und kurzweiligen Alternative zum Unterricht.

OpernworkshopIIm Rahmen dieses Workshops durften ca. 20 Schülerinnen und Schüler in die tragenden Rollen dieser tragischen Verwechslungsgeschichte schlüpfen oder sie übernahmen die Aufgabe der Wachen.

OpernworkshopIIIAls Finale wurde bei diesem Workshop mit allen Schülern der 5. Jahrgangsstufe die Ode „An die Freude – Freude schöner Götterfunken“ von Ludwig van Beethoven gesungen. Dadurch gelang es den Darstellern, die Schülerinnen und Schüler auf eindrucksvolle Weise für die Oper als Kunstform zu begeistern. Zudem wurde die Befreiungsoper aufgrund der geringen Distanz zu den Sängern und der Bühne zu einem unvergesslichen Hautnaherlebnis für alle Beteiligten.

 

19. Februar 2016

„Bach in Brazil“ – Sechstklässler machen den Kinosaal zum Unterrichtsraum

Kurz nach den Faschingsferien besuchten alle Schülerinnen und Schüler der sechsten Jahrgangsstufe das Cinema Filmpalais, um dort den Film „Bach in Brazil“ zu sehen. Basierend auf dem pädagogischen Grundgedanken des Films wurde es seitens der Produzenten ermöglicht, ihn bereits vor der offiziellen Premiere als Schulvorstellung zu besuchen.

Kinobesuch-6.KlasslerVöllig unerwartet erfährt der ehemalige Musiklehrer Marten Brückling (Edgar Selge), dass ihm ein einst nach Brasilien ausgewanderter Jugendfreund die Original-Abschrift eines Notenblattes von Johann Sebastian Bach, angefertigt von dessen jüngstem Sohn Johann Christian Bach, hinterlassen hat. Bei der Entgegennahme im brasilianischen Ouro Preto kommt es zu einigen Komplikationen. Brückling wird letztlich als ensembleleitender Musikpädagoge in der örtlichen Jugendarrestanstalt eingesetzt.  Die brasilianischen Kinder und Jugendlichen studieren dabei auf ihren Instrumenten eigene Arrangements bekannter Melodien aus der Feder Johann Sebastian Bachs unter der Anleitung ihres neuen Musiklehrers ein und musizieren diese schließlich auf einem Bachfestival in Deutschland.
Die Dingolfinger Realschülerinnen und –schüler wurden im Vorfeld im Rahmen ihres Musikunterrichts auf den Film und die darin verarbeitete Musik vorbereitet sowie über deren Komponisten informiert. Auch die Lebensumstände, in denen sich viele brasilianische Kinder und Jugendliche befinden, wurden thematisiert. So sollte mehrdimensionales Lernen ermöglicht werden, was auf breite Zustimmung seitens der Schüler traf: „Ich fand den Film sehr schön. Man lernt auch etwas über Johann Sebastian Bach und über Brasilien.“ – „Es hat mich gewundert, wie schlecht es vielen der Jugendlichen dort offenbar geht. Aber trotzdem haben sie tolle Musik zusammen gemacht“, so die Schülerinnen und Schüler der vier 6. Klassen. Der Kinosaal war eine willkommene Abwechslung zum alltäglichen Klassenzimmer, die sicherlich ihre Spuren hinterlassen hat. Womöglich findet Bachs Musik so auch heute noch neue Fans.

 

22.12.2015: Weihnachtsbasar

Die Fachschaft Musik gestaltete auch in diesem Schuljahr den Weihnachtsbasar musikalisch mit. Dazu traten die beiden Chorklassen 5a und 6a sowie die Schulband noch einemal mit ihrem Weihnachtsprogramm im "Musikalischen Café" auf und versetzen die Besucher des Weihnachtsbasars in Weihnachtsstimmung.

3Auch das Lehrerensemble gab noch einmal zwei Songs zum Besten. Während die zahlreichen Zuhörer den verschiedenen Weihnachtssongs lauschten, konnten sie Kaffee und Kuchen, der von den anderen Klassen verkauft wurde, genießen.

 

16.12.2015

Schüler überzeugen beim Weihnachtkonzert mit ihrem vielseitigen musikalischen Talent
 
Deutsch oder Englisch, besinnlich oder rockig – das diesjährige Weihnachtskonzert hatte wieder einmal für jeden Geschmack etwas zu bieten. Nach der Begrüßung durch Schulleiterin Elfriede Brunner, die sich wie alle Mitwirkenden über einen Besucherrekord freuen konnte, wurde das Publikum in der voll besetzten Aula zunächst von der Chorklasse 5 a auf das bevorstehende Weihnachtsfest eingestimmt.
7
Unter der Leitung ihrer Musiklehrerin Sophie Amann gaben die Schülerinnen und Schüler mit „Höret die Weihnachtsgeschichte“ ein kleines chormusikalisches Singspiel von Lorenz Maierhofer zum Besten und ernteten dafür viel Applaus. Nach dem Stück „The Christmas sock rock“ (John Jacobsen, Marc Huff) überließen sie die Bühne Niklas Segler aus der Klasse 6 a. Dessen Darbietung am Klavier („Präludium“ von Richard Krentzlin) war ebenso professionell wie seine anschließende Verbeugung vor dem begeisterten Publikum.
6
Auf ihn folgte Sängerin Monika Nguyen (Klasse 8 b), die mit „Hurt“ von Christina Aguilera einen echten Welthit meisterte.
5
Routiniert und überaus gefühlvoll versetzten Diana Günter (Klasse 8 e) am Klavier („River flows in you“  von Yiruma) sowie Jana Lindert (Klasse 9 d) an der Gitarre und mit ihrem Gesang („Room with a view“ von Tina Dico) die Zuhörer in besinnliche Weihnachtsstimmung.
4
Schwungvoller wurde es dann wieder beim nächsten „Showact“. Die Chorklasse 6 a unter der Leitung von Musiklehrer Josef Haslinger wartete gleich mit vier Hits auf und zeigte dabei ihr Können. Auf Englisch präsentierten die Kinder „Winter wonderland“ (Felix Bernard, Richard B. Smith), „Last Christmas“ (Wham) und „Hallelujah“ (Leonard Cohen). Mit dem Hit „We wish you a merry Christmas“ beschlossen sie schließlich den ersten Teil des Konzerts.
8
In der Pause wurden die Gäste von der Schülermitverantwortung mit allerhand Kuchen, Brezen, Kaffee und weiteren Getränken verköstigt. Den ganzen Abend über sorgte das Schüler-Technikteam zusammen mit Lehrer Robert Lorenz für den richtigen Sound und das entsprechende Licht. Den zweiten Teil der Veranstaltung eröffnete Niklas Segler mit einem weiteren Klavierstück. Im Anschluss kam der Auftritt des Schulchors, der unter anderem von Schulleiterin Elfriede Brunner am Klavier begleitet wurde. Wie immer stellten die Jugendlichen bei ihrer Darbietung von „Gott ist da“ (Eric Bond, Jutta Hager), „On the day before Christmas“ (Papermoon), „It´s the most wonderful time oft the year “ (Eddie Pola) sowie „Merry Christmas everyone“ (Shakin Stevens) ihr musikalisches Talent unter Beweis.

3

Anschließend folgte schließlich der Premierenauftritt des Lehrerensembles bestehend aus den fünf Musiklehrkräften der Realschule Dingolfing. Mit begeistertem Applaus wurden sie für ihre professionelle Darbietung von „God rest you merry, Gentlemen“ (engl. trad.) und „You are the voice“ (David Haas) bedacht.

2

Den traditionellen Abschluss des Weihnachtskonzerts bildete schließlich die neu formierte Schulband. Mit den Klassikern „Jingle Bell Rock“ (Bobby Helms), „Merry X´mas everybody“ (Slade) und „Please come home for Christmas“ (Charles Brown) sorgte sie für Weihnachtsstimmung pur unter den Gästen. Und spätestens bei dem Song „Do they know it´s Christmas“ (Shakin Stevens) rückte die stressige Vorweihnachtszeit für einen Moment in den Hintergrund. Kein Wunder also, dass das Publikum eine Zugabe forderte und diese auch bekam, ehe alle nach einem beschwingten und zugleich besinnlichen Adventsabend in die regnerische Dezembernacht entlassen wurden.

1

 

Schuljahr 2014/2015

Das sind die Tage, die wir nie vergessen werden

"Bunter Abend" an der Herzog-Tassilo-Realschule begeisterte die Besucher

Die Aula der Realschule Dingolfing verwandelte sich am 8. Juli 2015 in einen Konzertsaal, bei dem zahlreiche junge Talente ihr musikalisches Können unter Beweis stellen konnten. Den fulminanten Schlusspunkt setzten alle Ensembles mit dem Stück "The Days" von Avicii feat. Robbie Williams, bei dem auch das Publikum dazu animiert wurde mitzusingen.

Bunter Abend 2015

Auch in diesem Schuljahr lud Schulleiterin Elfriede Brunner zusammen mit ihren Kollegen der Fachschaft Musik, Sophie Amann und Josef Haslinger, zu einem im wahrsten Sinne des Wortes "Bunten Abend" ein. Dieser fand im Rahmen des bayernweiten Aktionstag "Musik in Bayern" statt und bot den zahlreichen Gästen ein Füllhorn an aktuellen Charthits aus dem Bereich Rock-Pop und deutschen Hits, die die beiden Chorklassen 5 a und 6 a, der Schulchor und die Schulband zum Besten gaben. Aber auch Solisten gestalteten den Abend mit.
Niklas Segler stimmte eine melodiöse Eigenkomposition an. Damit führte der Schüler der Chorklasse 5 a mit seiner "Frühlingsliebe der Adelline" seine große Fingerfertigkeit und Spielfreude vor. Gleich als nächstes trugen drei weiter Schülerinnen der Chorklasse 5 a die Fußballhymne des vergangenen Jahres "Auf uns" von Andreas Bourani vor.

Unbenannt2
Tosenden Applaus erhielt Jana Lindert für ihren Auftritt. Dabei verzauberte die Achtklässlerin die Zuhörer mit ihrer Interpretation von "Pompeii" von Bastille.

Unbenannt

Und auch die Chorklasse 6 a sang beim traditionellen Sommerkonzert der Realschule mehrere moderne Charthits.

DSC_0970

 

65 Schüler der Realschule Dingolfing besuchen Musical „Elisabeth“ in München

Am 13. Mai 2015 war es endlich für 60 Schülerinnen und Schüler der 8. bis 10. Jahrgangsstufe sowie einige Lehrkräfte und Schulleiterin Elfriede Brunner von der Realschule DIngolfing soweit. Es ging abends unter der Leitung von Michaela Schellinger und Sophie Amann nach München ins Deutsche Theater zum Musical „Elisabeth“.
Seit der Welturaufführung 1992 in Wien eilt die Produktion von einem Erfolg zum nächsten. Über 10 Millionen Menschen weltweit ließen sich von diesem sehr besonderen, geradezu berauschenden Drama bereits begeistern. Es ist das erfolgreichste deutschsprachige Musical aller Zeiten und wurde bisher in sechs Sprachen übersetzt, auch ins Japanische und Koreanische. Die dramatische Geschichte über das ständig vom Tod begleitete Leben der österreichischen Kaiserin trifft mitten ins Herz. Liebe, Macht, Ruhm, Schönheit, aber auch Verzweiflung und sogar Mord – das Leben der Elisabeth, geboren 1837 in München, erstochen als österreichische Kaiserin 1898 in Genf, fasziniert noch immer. Doch es war die Intention des Autors Michael Kunze, der naiv-herzigen Sissi aus den bekannten Filmen das Bild einer starken, gebildeten, selbstbestimmten Frau entgegenzusetzen.
In einer mitreißenden, zweieinhalbstündigen Show begeisterte die Geschichte Jung und Alt gleichermaßen und so gab es im Deutschen Theater viel Applaus für die zahlreichen Musicalkünstler.
IMG_4598
Besonders begeistert zeigten sich die Realschüler vom Schauspiel- und Gesangstalent des Darstellers des kleinen Kronprinzen Rudoplph, den sie nach der Vorstellung im Foyer des Theaters zufällig trafen und sofort ein Foto mit ihm verlangten.

 

17. – 18.03.2015

Erfolgreiche Probentage der Realschule Dingolfing

Als Anerkennung für das große Engagement der musikbegeisterten Schülerinnen und Schüler der Herzog-Tassilo-Realschule fuhren die Chorklasse 6a und der Schulchor auf Probentage nach Niederalteich. Neben der musikalischen Arbeit wurde an diesen beiden Tagen kurz vor den Osterferien auch das Gemeinschaftsgefühl gefördert.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Probentage 6a

Die Probentage konnten in diesem Schuljahr wieder durch die Unterstützung des Elternbeirats durchgeführt werden. Betreut und musikalisch intensiv gefördert wurden die 45 singbegeisterten Schülerinnen und Schüler dabei von den Musiklehrern Sophie Amann und Josef Haslinger. Auch in diesem Schuljahr machten sich die Musiker bei strahlendem Sonnenschein auf den Weg nach Niederalteich in die Landvolkshochschule. Dort sollten an den zwei folgenden Probentagen die noch ausstehenden Auftritte für dieses Schuljahr vorbereitet sowie die Klassengemeinschaft gestärkt werden. Dazu nahmen die Chorsänger der Klasse 6a auf eigenen Wunsch an einer Führung durch die Benediktinerabtei Niederalteich teil. Dabei erfuhren sie viel Wissenswertes und Interessantes über das Zeitalter Barock sowie die damalige Baukunst. Zudem durften die Schüler einen Blick in die prächtig ausgeschmückte Sakristei werfen. Am Ende der Besichtigung erhielt die Chorklasse noch die Möglichkeit, mit einem Kanon die beeindruckende Akustik der Barockbasilika zu testen.

Probentage Chor

Abgerundet wurden diese beiden sehr musikalischen Tage mit einer gemeinsamen Chorprobe, bei der die beiden Chöre ihre erarbeiteten Lieder zum Besten gaben. Das Ergebnis der Probentage können der Schulchor und die Chorklasse 6a unter anderem neben der Chorklasse 5a, der Schulband und weiteren Schülerinnen und Schülern der Realschule wieder beim Sommerkonzert am 08. Juli 2015 um 19:00 Uhr in der Aula der Realschule präsentieren.

 

 

11.02.2015

„Der fliegende Holländer“ an der Realschule Dingolfing

Klassische Musik und vor allem Oper spielen heute bei Kindern oft eine untergeordnete Rolle. Das mag unter anderem an der nicht schülergerechten Aufbereitung von klassischen Werken liegen. Aus diesem Grund hat es sich die Fachschaft Musik der Herzog-Tassilo-Realschule Dingolfing zur Aufgabe gemacht, Schülerinnen und Schüler verschiedener Jahrgangsstufen an die Welt der klassischen Musik heranzuführen.

DSC_0378

Dazu luden wir auch in diesem Schuljahr die Operntruppe PAPAGENO aus Wien ein, die es sich zum Ziel gesetzt haben, musikalisches Unterhaltungstheater mit klassischen Inhalten auf schülergerechte Art zu präsentieren. Die vier Profimusiker verwandelten bei ihrem Besuch die Aula der Realschule mit der Oper „Der fliegende Holländer“ von Richard Wagner für die Schülerinnen und Schüler der 5. und 6. Jahrgangsstufe für zwei Schulstunden in einen Konzertsaal. Den Darstellern gelang es dabei, mit einer aufbereiteten und auf eine Stunde gekürzten Fassung rund 220 Schülerinnen und Schüler sowohl mit ihrem beeindruckendem Gesang als auch mit ihrem schauspielerischen Können auf eine eindrucksvolle Weise für die Oper als Kunstform zu begeistern. Aufgrund der geringen Distanz zu den Sängern und der Bühne bot sich für die Schüler ein seltenes „Hautnaherlebnis“. Jeweils fünfzehn Schülerinnen und Schüler erhielten die Gelegenheit, zusammen mit ausgebildeten Opernsängern zu proben und auf der Bühne zu stehen. Denn bei ihrem Gastspiel in der Aula der Realschule erarbeiteten die Künstler mit den Kindern einige Szenen des „Fliegenden Holländers“ gemeinsam. Dazu übernahmen sie verschiedene Rollen des Stücks: die Matrosen des verfluchten Kapitäns, die Matrosen des norwegischen Seefahrers Daland sowie die Freundinnen von Senta, die sich in den fliegenden Holländer und damit in den verfluchten Kapitän verliebt. Diese Aufgabe meisterten die Schülerinnen und Schüler mit Bravur und es bereitete ihnen auch sichtlich Freude. So wurde das Ziel, Schülerinnen und Schülern die Musik der Klassik auf motivierende Art und Weise näher zu bringen, erreicht.

 

Dingolfinger Realschule besucht Musical „Die Schöne und das Biest“ im Deutschen Theater

 
Kurz vor Weihnachten gab es für 65 Schülerinnen und Schüler der Herzog-Tassilo-Realschule Dingolfing „Kultur pur“. Zusammen mit ihren Begleitlehrkräften Michaela Schellinger und Sophie Amann ging es für die aufgeregten Kinder und Jugendlichen am Abend nach München ins voll besetzte Deutsche Theater zur Musical-Aufführung „Die Schöne und das Biest“.
1
Zwei Oscars und fünf Grammys für die Musik sowie eine Oscar-Nominierung in der Kategorie „Bester Film“ gab es für die gleichnamige Disney-Filmproduktion Anfang der neunziger Jahre. Es dauerte nicht lange, bis die märchenhafte Geschichte um die schöne Belle und den verwunschenen Prinzen in einer Musicalversion ein zweites Mal die Welt eroberte. Eine herrliche Musik, energiegeladene Tanzszenen, solistische Glanzauftritte und farbenprächtige, fantasievolle Kostüme setzen das berühmte Märchen in einer aufwendigen Inszenierung strahlend in Szene und sind ein Erlebnis für Jung und Alt gleichermaßen.
Die schöne, kluge Belle lebt mit ihrem Vater, einem glücklosen Erfinder, in einem kleinen Dorf. Die Außenseiterin wird dabei vom eitlen Muskelprotz Gaston umworben. Als ihr Vater eines Tages auf der Flucht vor einem Wolfsrudel in einem düsteren Schloss Zuflucht nimmt, macht er Bekanntschaft mit dessen Schlossherrn, dem Biest. Das grimmige Ungeheuer, das von einer Fee mit einem Fluch belegt wurde und mitsamt seiner zu lebenden Gegenständen verwandelten Dienerschaft zurückgezogen im Schloss lebt, nimmt den alten Erfinder gefangen. Doch die mutige Belle begibt sich auf die Suche und befreit ihren Vater, indem sie sich zum Tausch für ihn anbietet.
An dessen Stelle bleibt sie im Schloss und bringt den gewitzten Dienern unerwartet Hoffnung. Denn sofort schmieden Kerzenständer Lumière, Teekanne Madame Pottine und Stehuhr Herr von Unruh Verkupplungspläne, um den Fluch der Fee mit der Liebe zwischen Belle und dem Biest zu brechen. Aber es dauert, bis aus dem Biest ein Gentleman gemacht wird, und dann gibt es auch noch den eifersüchtigen Gaston. Doch die Zeit zur Versöhnung wird knapp, denn das Zeitlimit der Fee – eine langsam verblühende rote Rose – hat nur noch zwei letzte Blütenblätter. Aber wie für Walt Disney-Märchen selbstverständlich, kommt es zum Happy End. Und dieses wurde im Deutschen Theater nicht nur von den Dingolfinger Zuschauern mit viel Applaus und Standing Ovations gewürdigt.
 

 

9.12.2014

Schüler überzeugen beim Weihnachtkonzert mit ihrem musikalischen Talent

Besinnlich oder rockig, auf Bayerisch oder Englisch – das diesjährige Weihnachtskonzert hatte am vergangenen Dienstag wieder einmal für jeden Geschmack etwas zu bieten. Nach der Begrüßung durch Schulleiterin Elfriede Brunner, die sich wie alle Mitwirkenden über einen Besucherrekord freuen konnte, wurde das Publikum in der voll besetzten Aula von der Chorklasse 5 a auf das bevorstehende Weihnachtsfest eingestimmt. Begleitet von ihrem Musiklehrer Josef Haslinger gaben die Schülerinnen und Schüler mit „Seht, die gute Zeit ist nah“ (Friedrich Waltz), „Hirtenlied“, „Deck the halls“, „Jingle Bells“ (James Pierpont) sowie „Es wird scho glei dumpa“ gleich fünf abwechslungsreiche Stücke zum Besten. Anschließend spielte Diana Günter (Klasse 8 e) routiniert am Klavier „All of me“ (John Legend). Eva Wieselsberger aus der Klasse 7 c überzeugte auf der Bühne mit ihrem Gesangssolo des Klassikers „We are the world“ von Michael Jackson.

1

Der nächste „Showact“ kam schließlich von der Chorklasse 6 a. Im Deutschunterricht hatten die Kinder zusammen mit ihrer Klassleiterin Sybille Schmid das bekannte Lied von „Rudolph, das kleine Rentier“ umgetextet und die Requisiten dazu gebastelt. Unter der Leitung von Musiklehrerin Sophie Amann erzählten sie schließlich die Geschichte von Rudolph mit der roten Nase, der sich von einer Sternschnuppe nichts mehr wünscht als einen Freund. Nach längerer Suche wird sein Wunsch endlich erfüllt und er findet im Rentier mit der blauen Nase den langersehnten Freund. Nach viel Applaus für die gelungene Inszenierung beschloss die Klasse 6 a mit den Stücken „Calypso Christmas“ (Nathalie Sleeth), „Merry Christmas allerseits“ (Udo Jürgens) und „A holly jolly Christmas“ (Johnny Marks) den ersten Teil des Konzerts. In der Pause wurden die Gäste von der Schülermitverantwortung mit allerhand Kuchen, Kaffee und weiteren Getränken verköstigt. Die ganze Veranstaltung über sorgte das Schüler-Technikteam von der Galerie aus für den richtigen Sound und stimmungsvolles Licht.

2

Der zweite Teil der Veranstaltung begann mit der souveränen Darbietung „November“ (W. Fuchs) von Laura Mißlinger (Klasse 9 f) am Klavier. Im Anschluss kam der Auftritt des Schulchors, der unter anderem von Schulleiterin Elfriede Brunner am Klavier unterstützt wurde. Wie immer stellten die Jugendlichen bei „Hallelujah“ (Leonard Cohen), „I heard the bells on Christmas day“ (H. W. Longfellow, Casting Crowns) sowie „Jingle bell rock“ (J. C. Beal, J. R. Boothe) ihr musikalisches Talent unter Beweis.

3

Den traditionellen Abschluss des Weihnachtskonzerts bildete schließlich die neu formierte Schulband. Mit den Klassikern „Last Christmas“ (Wham), „Winter Wonderland“ (F. Bernard, R. B. Smith) und „Rudolph the red-nosed reindeer“ (Johnny Marks) sorgte sie für Weihnachtsstimmung pur unter den Gästen und erntete viel Applaus. Und spätestens bei dem Song „Merry Christmas everyone“ (Shakin Stevens) rückte die stressige Vorweihnachtszeit für einen Moment in den Hintergrund. Kein Wunder also, dass das Publikum eine Zugabe forderte und diese auch bekam, ehe alle nach einem beschwingten und zugleich besinnlichen Adventsabend in die kalte Dezembernacht entlassen wurden.

4

 

Schuljahr 2013/2014

26.05. – 27.05.2014

Chorklasse 6a und Schulchor auf Probentage

Auch in diesem Schuljahr fuhren 41 Schülerinnen und Schüler der Realschule Dingolfing auf musikalische Probentage. Begleitet und betreut wurden sie an den beiden Tagen Ende Mai von den Musiklehrern Sophie Huber und Josef Haslinger.

Probentage14
Bei strahlendem Sonnenschein machten sich dieses Mal die Chorklasse 6a und der Schulchor auf den Weg nach Niederalteich in die Landvolkshochschule. Dort sollten an den zwei folgenden Probentagen die noch ausstehenden Auftritte für dieses Schuljahr vorbereitet werden. Als Anerkennung für das große Engagement unserer singbegeisterten Schülerinnen und Schüler sowie für die Mitgestaltung des Schullebens in ihrer Freizeit wurden auch in diesem Schuljahr die Probentage vom Elternbeirat unterstützt. Nach der Ankunft an der Landvolkshochschule und der Besichtigung der Räumlichkeiten waren sich die Schülerinnen und Schüler schnell einig: „Können wir nicht länger hier bleiben? Wenigstens bis zum Ende der Woche. Bitte!“ Damit war klar: Den beiden Tagen mit intensiver musikalischer Probenarbeit steht nichts im Weg. Während der Zeit in Niederalteich wurde aber nicht nur viel gesungen, sondern auch das Gemeinschaftsgefühl gefördert sowie die Klassengemeinschaft gestärkt. Höhepunkt war das Coaching am gemeinsamen Abend. Dabei hatten die interessierten Schüler die Gelegenheit, ihre Stimmen solistisch zu erproben, und sie erhielten den einen oder anderen Tipp vom erfahrenen Musiker Josef Haslinger, ein Mitglied der „Bayerischen Löwen“. Abgerundet wurden diese beiden sehr musikalischen Tage mit einer gemeinsamen Chorprobe, bei der die beiden Chöre ihre erarbeiteten Lieder zum Besten gaben. Das Ergebnis der Probentage konnte der Schulchor bereits bei der Verabschiedung unseres Hausmeisterehepaars Dentler präsentieren und auch die Chorklasse 6a ist neben der Chorklasse 5a, der Schulband und weiteren Schülerinnen und Schülern der Realschule wieder beim Sommerkonzert am 09. Juli 2014 um 19:00 Uhr in der Aula der Realschule zu hören.

 

30.03.2014

Tag der offenen Tür

Auch am Tag der offenen Tür unserer Realschule ließ es sich die Fachschaft Musik nicht nehmen und gestalteten diesen Nachmittag mit. Dabei präsentierten die beiden Chorklassen 5a und 6a sowie die Schulband ihre musikalischen Fortschritte den Schülern und Eltern, die an diesem Tag unsere Realschule erkundeten und dem Gesang der beiden Chorklassen sowie der Schulband  gespannt lauschten.

Schulband

 

18.02.2014
Opernworkshop an der Herzog-Tassilo-Realschule

Die Operntruppe PAPAGENO aus Wien hat die Erfahrung gemacht, dass klassische Musik bedauerlicherweise von Kindern kaum mehr gehört wird und selbst in diesen seltenen Fällen oft noch als langweilig empfunden wird, weil die Inhalte nicht kindgerecht aufbereitet werden. Deshalb haben es sich diese Künstler zum Ziel gesetzt, musikalisches Unterhaltungs-theater mit klassischen Inhalten auf schülergerechte Art zu präsentieren.
Dieses Konzept hat das Interesse der Fachschaft Musik an der Herzog-Tassilo-Realschule geweckt. Deshalb luden wir auch in diesem Schuljahr drei ausgebildete Sänger und Schauspieler zu uns an die Realschule ein, um bei unseren 5.-und 6.-Klässlern die Neugierde auf Klassik neu zu wecken und Schwellenängste abzubauen.

Foto Zeitung-bearbeitet
Dieses Vorhaben gelang den motivierten Künstlern mit einem Workshop zu Ludwig van Beethovens einziger Oper „Fidelio“. Sie begeisterten damit rund 240 Schülerinnen und Schüler in zwei Aufführungen. Dabei wurden sowohl die Handlung des Stücks als auch zahlreiche Sprechrollen gemeinsam mit den Schülern erarbeitet und live dargestellt. Damit wurde die Aufführung zu einer interessanten und kurzweiligen Alternative zum Unterricht.

Foto2

Im Rahmen dieses Workshops durften jeweils ca. 20 Schülerinnen und Schüler in die tragenden Rollen dieser tragischen Verwechslungsgeschichte schlüpfen oder sie übernahmen die Aufgabe der Wachen: Florestan – Leonores Mann, der unschuldig im Gefängnis sitzt; Leonore – Florestans Frau, die versucht, als Fidelio, also als Mann mit Schnurrbart verkleidet, Florestan aus dem Gefängnis zu befreien; Don Pizarro – Gouverneur des Gefängnisses, der Bösewicht, der Florestan gefangen hält; Rocco – Kerkermeister und Don Pizarros Untergebener sowie Marzelline – Roccos Tochter, die sich unglücklich in Fidelio, also eigentlich in die verkleidete Leonore, verliebt. Leonore gelingt am Ende der Oper ihr Vorhaben und sie kann Florestan aus den Fängen des Don Pizarro befreien. Als Finale wurde bei diesem Workshop mit den Schülern der 5. und 6. Jahrgangsstufe die Ode „An die Freude – Freude schöner Götterfunken“ von Ludwig van Beethoven gesungen. Dadurch wurde die Befreiungsoper zu einem unvergesslichen Hautnaherlebnis für alle Beteiligten.

Foto7

 

11.12.2013

Bandbreite reichte von Bach bis Michael Jackson

Weihnachtskonzert der Realschule wieder voller Erfolg

Am vergangenen Mittwoch war es wieder soweit: In der Aula der Realschule öffnete sich der Vorhang für das dritte Weihnachtskonzert, das erneut viele Eltern, Lehrer und Mitschüler in seinen Bann zog. Schon den ganzen Vormittag über herrschte bei der Generalprobe unter der Leitung der Musiklehrkräfte Sophie Huber und Josef Haslinger geschäftiges Treiben. Vor allem die Chorklasse 5 a wusste zu überzeugen. Im Vorfeld war im Kunstunterricht zusammen mit Sybille Schmid eifrig gemalt und im Fach Deutsch fleißig auswendig gelernt worden, so dass binnen weniger Wochen eine musikalische Fassung der „Weihnachtsgeschichte“ von Charles Dickens auf die Beine gestellt werden konnte.
Hauptakteur Mister Scrooge ist ein hartherziger Geizkragen. Für seine Mitmenschen hat er nur Geringschätzung übrig und Weihnachten hält er für geld- und zeitverschwendenden Humbug. In der Nacht zum 25. Dezember jedoch erhält er unerwarteten Besuch. Drei Geister „der vergangenen, gegenwärtigen und zukünftigen Weihnacht“ nehmen Scrooge mit auf eine Reise in seine Vergangenheit sowie in die Wohnzimmer seiner Mitmenschen, bei denen er viel Kummer, Leid und Armut sehen muss. Als schließlich der dritte Geist ihm seinen Tod als ungeliebter, einsamer Mann vor Augen führt, gelobt der Greis sich zu bessern. Plötzlich befindet Scrooge sich am Morgen des 25. Dezembers wieder in seinem Schlafzimmer, als wäre er nie weg gewesen. Über alle Maßen erleichtert ist er voll guter Vorsätze für sein „neues Leben“ und wird seinem Schwur vor den Geistern fortan mehr als gerecht.
Den Abschluss unter den besinnlichen Konzertauftakt machte Constance Segler mit ihrem Klaviersolo „Praeludium C-Dur“ von Johann Sebastian Bach. Und sie durfte gleich auf der Bühne bleiben, denn nun war die Chorklasse 6 a an der Reihe. Eindrucksvoll zeigten sie auf, welche großen Fortschritte binnen eines Jahres möglich sind. Stimmgewaltig präsentierten sie unter Gitarrenbegleitung die Stücke „Halleluja, fröhlich singet“ (Karl Haus) und „Merry Christmas everyone“ (Shakin Stevens) sowie die Weihnachtsklassiker „Last Christmas“ (Wham) und „Wonderful dream“ (Melanie Thornton). Nach einem Auftritt von Laura Mißlinger (8 f) am Klavier mit „Leila´s theme II“ (D. Reichhardt) konnten sich die Gäste am Stand der Schülermitverantwortung bei Glühwein, Stollen und Lebkuchen stärken.
Laura
Anschließend gab Natalie Wagner (10 e) das gefühlvolle Stück „Comptine d´un autre été: l´apres-midi“ (Yann Tiersen) am Klavier zum Besten, ehe der Schulchor aus den Startlöchern durfte.
Natalie
Nach zwei ruhigen Stücken („Halleluja“ von Heinz Martin Lonquich und „White winter hymnal“ von Birdy) erntete der Mädchenchor vor allem für die bekannten Lieder „Rocking around the Christmas tree“ (Johnny Marks) und „We are the world“ (Michael Jackson) viel Applaus. Wie immer souverän zeigte sich im Anschluss Claudia Nitsche  (9 eM) bei ihrem Soloauftritt am Klavier („Two steps from hell – heart of courage“ von Mark F., David M.), bevor sie zusammen mit der Schulband den traditionell beschwingten Abschluss des zweistündigen Konzerts bildete.
Claudia
Nicht nur aufgrund der Nikolausmützen auf den Köpfen verbreiteten die drei Sängerinnen und die Band Weihnachtsstimmung pur. Mit den Klassikern „Rudolph the red-nosed reindeer“ (Johnny Marks), „Winter wonderland (Felix Bernard), „I won´t give up” (Jason Mraz), „Something about Christmas time” (Bryan Adams) sowie „Mistletoe and wine” (Cliff Richard) zeigten sie ihre breite Palette an Können und animierten die Anwesenden anschließend mit viel Charme zum Mitsingen des Abschlussliedes „Feliz navidad“ (Josè Feliciano). Und so blieb Frau Brunner, die sich als Musiklehrerin beim Auftritt des Schulchors selbst hinter das Keyboard gestellt hatte, nur noch unter dem langanhaltenden Applaus der Gäste allen Mitwirkenden für ihre Arbeit und Mühe zu danken und zu ihrem gelungenen Auftritt zu gratulieren.
Band
 
 

Schuljahr 2012/2013

Konzert und Oper an der Herzog-Tassilo-Realschule

Da klassische Musik und vor allem Oper heute bei Kindern oft nur noch eine untergeordnete Rolle spielen, hat es sich die Fachschaft Musik im Schuljahr 2012/13 zur Aufgabe gemacht, möglichst viele Schülerinnen und Schüler unserer Realschule an die Welt der klassischen Musik heranzuführen.

Eskara1

Die Schüler der Klassen 8b und 8c bei ihrem Konzertbesuch in der Eskara-Halle Essenbach

Den Anfang machten 64 Schülerinnen und Schüler aus der 8. Jahrgangsstufe. Am 26. Oktober 2012 unternahmen die Schülerinnen und Schüler der Klassen 8b und 8c im Rahmen des Musikunterrichts einen Konzertbesuch der besonderen Art: Die „Sinfonietta Essenbach“, ein professionelles Sinfonieorchester, bestehend aus ausgewählten Profimusikern aus ganz Deutschland, lud zum Schülerkonzert in die Eskara-Halle Essenbach. Einem Publikum von ca. 1100 Schülerinnen und Schülern wurde dort die legendäre „5. Sinfonie  c-moll, op. 67“ von Ludwig van Beethoven dargeboten.
Am Freitag, 14. Juni 2013, folgte die 5. und 6. Jahrgangsstufe. Anlässlich des Wagner-Jahres 2013 wurde die Opern-Truppe PAPAGENO aus Wien mit der Oper „Der fliegende Holländer“ von Richard Wagner an unsere Realschule eingeladen. Den Darstellern gelang es, mit einer schülergerecht aufbereiteten und auf eine Stunde gekürzten Fassung rund 250 Schülerinnen und Schüler sowohl mit ihrem beeindruckendem Gesang als auch mit ihrem schauspielerischen Können auf eine eindrucksvolle Weise die Oper als Kunstform auch für junges Publikum attraktiv zu machen.

Auch für das Schuljahr 2013/14 sind Veranstaltungen dieser Art für unsere Schüler geplant.

 

 

09.07.2013

Zweite Auflage des „Bunten Abends“ der Herzog-Tassilo-Realschule war erneut ein voller Erfolg

„Sie werden es nicht bereuen, dass Sie bei diesem tollen Wetter zu uns gekommen sind und nicht im Biergarten sitzen oder am Baggersee liegen“, meinte Elfriede Brunner, Schulleiterin der Herzog-Tassilo-Realschule in Dingolfing, am Dienstagabend in Richtung der zahlreichen Gäste in der Schulaula. Und die zahlreichen Eltern, Lehrer und Schüler konnten ihren Worten nach zweieinhalb beschwingten Stunden nur zustimmen und applaudierten nach Kräften. Denn vorausgegangen war ein „Bunter Abend“, der „im wahrsten Sinne des Wortes bunt ist“, so Brunner bei ihrer Begrüßung im Hinblick auf das vielfältige Programm.

Anschließend schwang sie sich hinter ihr Akkordeon und begleitete die Chorklasse 5 a zusammen mit Kollege Markus Ottowitz am Keyboard bei ihrer szenischen Kantate „Die Seefahrt nach Rio“ (arrangiert von Heinz Geese und mit Versen von James Krüss). Nach der gelungenen Premiere beim Weihnachtskonzert war auch diese Inszenierung, für die die Kulisse eigens im Kunstunterricht mit Amelie Wimmer gefertigt wurde, unter der Leitung von Sophie Huber wieder ein voller Erfolg. Mit dem Schiff „Tolle Lotte“ nahm man die Gäste mit auf eine aufregende Reise an den brasilianischen Zuckerhut – inklusive Sturm, Heimweh, fremden Ländern und Häfen. Nach unzähligen Stunden auf dem Meer war schließlich endlich „Land in Sicht“, ehe sich die Schiffscrew mit vielen Geschenken für ihre Familien im Gepäck wieder auf die Heimfahrt machte. „Die Seefahrt war schön, doch am schönsten ist es doch Zuhause“, waren sich alle Schüler in ihrem Schlusslied einig.

Den Abschluss des Auftritts der Chorklasse bildete der aktuelle Hit „New Age“ von Marlon Roudette. Darauf folgten Carmen Novak (Klasse 6 a) mit ihrem einfühlsamen Klavierstück „River flows in you“ von Yiruma sowie das Duo Vanessa Huber/Natalie Wagner (9 e) mit ihrer gesanglichen Interpretation von „Break Even“ (The script).

Nach einem weiteren überzeugenden Klaviersolo („La valse d´Amelie“ von Yann Tiersen) von Lina Ghali (6 a) ging es in die Pause, in der die Anwesenden von der Schülermitverantwortung mit kalten Getränken versorgt wurden.

Im Anschluss war die mittlerweile routinierte Chorklasse 6 a an der Reihe und gefiel mit drei ganz unterschiedlichen Stücken. Nachdem sie die Stimmung angesichts der sommerlichen Temperaturen mit „Ab in den Süden“ (Buddy vs. DJ The Wave) angeheizt hatten, gaben sie „Jar of hearts“ (Christina J. Perri) und „Sing to the lord a new song“ (E. Sherwin Mackintosh) zum Besten. Nun folgte der Auftritt des Schulchors (Schülerinnen der 5. bis 10. Jahrgangsstufe), der in diesem Jahr mit „Days oh Elijah“ (Robin Mark), „Hallelujah“ (Leonard Cohen) sowie „Let her go“ (Passenger) ruhigere Töne anschlug. Zuvor hatte Rainer Gretz (9 e) in gewohnt souveräner Manier „Original rags“ (Scott Joplin) am Klavier präsentiert.

Den Abschluss bildete traditionell die Schulband von Julia Stöckl. Eine technische Panne, die  vom Technikteam um Robert Lorenz allerdings schnell behoben werden konnte, überbrückte Claudia Nitsche (8 e) spontan mit einem Klaviersolo, ehe es Hits wie „Ich liebe diese Tage“ (KRIS), „Next to me“ (Emeli Sandé) und „Applaus, Applaus“ (Sportfreunde Stiller) zu hören gab. Das gemeinsame Stück „Ho hey“ (The Lumineers) aller Mitwirkenden sowie der Gäste bildete den krönenden Abschluss eines gelungenen und vielseitigen Abends. Und die Aufforderung von Schulleiterin Elfriede Brunner zu Beginn („Sparen Sie am Ende nicht mit Applaus, denn der ist das Brot des Künstlers.“) hätte es angesichts der nahezu perfekten Darbietungen und der dementsprechend großen Begeisterung unter den Zuhörern gar nicht gebraucht.

 

 

25.04.2013

Tag der offenen Tür an der Realschule

K800_DSC_0059

Am Tag der offenen Tür ließ es sich auch die Schulband nicht nehmen und präsentierte den Besuchern ihr Können. Durch die Unterstützung des Technik-Teams unter der Leitung von Robert Lorenz gelang der Schulband unter der Leitung von Julia Stöckl ein Auftritt, der bei den Schülern und Eltern sehr großen Anklang fand.

 

 

10.04.2013

65 Schüler der 8. bis 10. Jahrgangsstufe bei Musical „West Side Story“ in Regensburg

 

In der Woche nach den Osterferien war es endlich auch für 65 Schülerinnen und Schüler der 8. bis 10. Jahrgangsstufe soweit. Nachdem ihre jüngeren Mitschüler bereits nach den Weihnachtsferien nach München ins Deutsche Theater zu einer Aufführung des Musicals „Das Dschungelbuch“ gefahren waren, durften sie nun nach Regensburg ins Velodrom. Auf dem Programm stand das Musical „West Side Story“, das am 16. März Premiere feierte und noch bis Ende Juni in der Domstadt zu sehen sein wird.

Musical

Mit der „West Side Story“ gelang Autor Leonard Bernstein (1918-1990) 1957 ein Meilenstein des amerikanischen Musiktheaters, verbindet es doch bislang scheinbar unvereinbare Musik- und Tanzstile sowie verschiedene Themen. Es geht um die große Liebe, dem tragischen Shakespeare-Stück Romeo und Julia nachempfunden, und gleichzeitig um zwei rivalisierende Straßengangs in New York in den 1950er Jahren. Die amerikanischen Jets beschließen, endlich mit den puerto-ricanischen Sharks abzurechnen. Tony, Mitglied der Jets, will aussteigen und ein „normales“ Leben führen. Parallel dazu verliebt er sich in Maria, die Schwester des Sharks-Anführers Bernardo.

Zusammen will das Liebespaar den blutigen Kampf der Streetgangs beenden. Tony fordert die Sharks zu einer friedlichen Verständigung auf, scheitert damit aber kläglich: Im folgenden Straßenkampf ersticht er Marias Bruder aus Rache für den Mord an seinem besten Freund. Doch Bernardos Tod bleibt ebenfalls nicht ungesühnt. Auch Tony wird nur Stunden später erschossen. Marias Verzweiflung ist grenzenlos und so sieht sie keinen anderen Ausweg, als sich ebenfalls zu erschießen. Erst jetzt, nach dem sinnlosen Tod des jungen Paares, überdenken beide Gangs ihr Verhalten und schließen letztlich Frieden.

„Leider ist der Stoff des Werkes noch nicht veraltet und überholt. Ich wünschte, er wäre es – unserer Welt zuliebe“, meinte Leonard Bernstein Jahre nach der Uraufführung. Ein Leben lang setzte er sich für Frieden und Völkerverständigung und gegen Rassenkonflikte und Ausländerfeindlichkeit ein und verarbeitete diese sozialkritischen Themen in seinen Werken. Bei den Jugendlichen der Realschule Dingolfing, die kein Problem mit den englischen Songtexten hatten, kam seine Botschaft an und so gab es im bis auf den letzten Platz besetzten Velodrom viel Applaus für die zahlreichen Darsteller. Beeindruckt von der Aufführung selbst, aber auch nachdenklich im Hinblick auf die dargestellten gesellschaftlichen Konflikte machten sich alle schließlich auf den Heimweg.

 

10.01.2013

Musik Tanz und Schauspiel im Musical „Das Dschungelbuch“

 

„Probier´s mal mit Gemütlichkeit, mit Ruhe und Gemütlichkeit…“ – Den Klassiker aus dem Walt Disney-Zeichentrickfilm „Das Dschungelbuch“ von 1967, gesungen von Brummbär Baloo, kennt jedes Kind. Da kam es gerade recht, dass ausgerechnet dieser Film von November bis Januar im Deutschen Theater in Fröttmanning / München als Familienmusical zu sehen war. Das Interesse an der erstmalig organisierten Musicalfahrt der Realschule war enorm, zwei Mal mussten gar Tickets nachbestellt werden.

Musical-Dschungelbuch

Letztlich machten sich am 10. Januar dann 65 Schülerinnen und Schüler der 5. bis 7. Jahrgangsstufe zusammen mit ihren Lehrkräften auf den Weg in die Landeshauptstadt. Gemeinsam besuchte man die zweistündige Abendvorstellung. Obwohl der bekannteste Song in der Inszenierung des Gärtnerplatztheaters fehlte, wurden alle von Findelkind Mogli dennoch sofort in seinen Bann gezogen.

Groß, gelenkig und als richtiger Trotzkopf mit vielen Flausen im Kopf präsentierte sich das Dschungelkind, das nach der Rückkehr des bösen Tigers Shir Khan zurück zu den Menschen soll, um nicht von ihm getötet zu werden. Doch Mogli denkt gar nicht daran, stattdessen bringt er die Schlange Kaa an den Rand der Verzweiflung und erlebt mit Panther Baghira und Bär Baloo so allerhand Abenteuer.

Der langanhaltende Applaus und die strahlenden Gesichter waren ein Beleg dafür, welch Freude dieser Abend den Kindern und Jugendlichen brachte. „Fahren wir nächstes Jahr wieder in ein Musical?“ fragten nicht wenige auf dem Heimweg nach Dingolfing. Damit ist eines klar: Die heutige Jugend ist entgegen aller Vorurteile durchaus für Kunst und Kultur zu begeistern. Und so war die nächste Musicalfahrt bereits in Planung – dann aber für die Jahrgangsstufen 8 bis 10.

 

 

12.12.2012

Besinnlich und schwungvoll

Weihnachtskonzert der Realschule begeisterte erneut Jung und Alt

Chorklasse 5 a von Sophie Huber feierte gelungene Premiere mit Mini-Musical

Von besinnlich bis schwungvoll und in erster Linie unterhaltsam sollte das Weihnachtskonzert der Herzog-Tassilo-Realschule am vergangenen Dienstagabend sein. Nach dem erfolgreichen Debüt im vergangenen Jahr zeigten die Schülerinnen und Schüler auch heuer wieder ihr Können und gestalteten unter der Gesamtleitung von Sophie Huber (Fachschaftsleitung Musik) ein abwechslungsreiches, knapp zweistündiges Programm. Schulleiterin Elfriede Brunner begrüßte die anwesenden Eltern, Schüler und Lehrer in der Aula und freute sich sichtlich, dass die Veranstaltung erneut großen Anklang fand. Mit einem Schmunzeln stellte sie angesichts der Minusgrade fest: „Die Kälte und der Schnee passen perfekt zu unserem Weihnachtskonzert – besser hätten wir es nicht planen können.“ Den Anfang machte schließlich die Chorklasse 5 a, die mit dem Musical „Der Weihnachtsgast“ von Uli Führe vor ihrer Premiere stand. Im Unterricht hatten sich die Kinder mit der musikalischen und schauspielerischen Umsetzung befasst. Vor allem die erste Szene, als der alljährliche Stress einer vierköpfigen Familie zwischen Christbaumkauf und Geschenkewunschliste dargestellt wurde und alle schließlich genervt und zerstritten ins Bett gingen, erinnerte viele Anwesende an die vorweihnachtliche Realität zu Hause und zauberte ein Lächeln in die Gesichter. Die Idee von Versöhnung und Frieden bringt in dem Stück ein überraschender Weihnachtsgast in die Familie, die letztlich erkennt, dass diese Attribute nicht nur das Weihnachtsfest schöner machen, sondern das ganze Jahr über gelten sollten.

Anschließend folgte der Auftritt von Rainer Gretz (Klasse 9 e), der ein Stück am Klavier zum Besten gab, gefolgt vom Schulchor, der mit den Weihnachtsklassikern „Amazing Grace“ (trad. aus Schottland), „White Christmas“ (Bing Cosby) und „Last Christmas“ (Wham) voll zu überzeugen wusste.

schulchor

Nach einer weiteren versierten und gefühlvollen Klavierdarbietung von Claudia Nitsche (8 e) konnten sich die Gäste von der Schülermitverantwortung (SMV) mit Punsch und Stollen verköstigen lassen. Im Anschluss stellte die Chorklasse 6 a bei ihrem Gospel-Oratorium „There is a light“ von Lorenz Maierhofer ihr Können unter Beweis.

chorklasse-6a

Traditionell bildete die Schulband, die das Publikum durch ihre Vielseitigkeit mit Liedern wie „Something about Christmas time“ (Bryan Adams), „Happy Xmas“ (John Lennon) und „Feliz Navidad“ (Josè Feliciano) in ihren Bann zog, den Abschluss.

schulband2

Doch bevor man das Publikum in die kalte Nacht verabschiedete, gab es spontan noch eine schwungvolle Zugabe der Solistinnen der Schulband sowie den anwesenden Lehrern, die mit „Winter Wonderland“ ihr musikalisches Talent bewiesen und die Gäste zum Mitsingen animierten. Der begeisterte Applaus im Anschluss galt allerdings selbstverständlich den Schülerinnen und Schülern, die in vielen Stunden ihren Auftritt geprobt hatten und nach diesem gelungenen Konzertabend wie ihre Eltern mit strahlenden und stolzen Augen nach Hause gehen konnten.