2018/19

07.12.2018

Schnupperstunde Französisch für die 6. Klassen der Herzog-Tassilo-Realschule

Nach einjähriger Pause bekam die Herzog-Tassilo-Realschule Dingolfing in der
vergangenen Woche wieder einmal Besuch vom France Mobil. 
Das France Mobil ist ein Programm des Deutsch-Französischen Jugendwerks, des
Institut Français und der Robert Bosch-Stiftung, wobei junge motivierte
Muttersprachler durch Deutschland touren und versuchen, deutsche Kinder und
Jugendliche für die französische Sprache und Kultur zu begeistern. Oftmals
dienen diese animierten Schnupperstunden auch als Orientierungshilfe für die
anstehende Entscheidung der Wahlpflichtfächergruppen. Die fünf 6. Klassen der
Herzog-Tassilo-Realschule stehen im Frühjahr 2019 genau vor dieser Qual der
Wahl.
Die sympathische Französin Léa Chouin, die in diesem Schuljahr durch Südbayern
tingelt, versuchte den Sechstklässlern, die allesamt kein Französisch können,
diese Sprache auf spielerische Weise näher zu bringen. Mit Händen und Füßen,
Bildern und Karten und nur auf Französisch machten die Kinder so ihre ersten
Gehversuche in der Fremdsprache. Es wurden Sportarten imitiert und erfolgreich
erraten, französische Lieder mussten bestimmten Sportarten zugeordnet werden und
weitere Gemeinschaftsspiele mit französischer Untermalung sorgten für eine
äußerst abwechslungsreiche Stunde, die den Schülern hoffentlich lange und
positiv in Erinnerung bleiben wird.
Alle hatten sichtlich Spaß und der eine oder andere konnte vielleicht seine Wahl
in Sachen Wahlpflichtfächergruppe für das kommende Schuljahr bereits treffen.

 

15.11.2018

Berufsinformation für die 9. Klassen der Realschule Dingolfing

Die berufliche Orientierung der Jugendlichen nimmt gerade in den Jahrgangsstufen neun und zehn der Realschule einen wichtigen Platz im Schulalltag ein. Deshalb begann vor den Herbstferien die Berufsinformation fürdie 9. Jahrgangsstufe der Herzog-Tassilo-Realschule Dingolfing. Die Neuntklässler konnten vormittags während zwei bis drei Unterrichtsstunden das „Digitale BIZ-Mobil“ nutzen. Statt des bisherigen Besuchs des Berufsinformationszentrums (BIZ) in Landshut konnten die Jugendlichen mit Hilfe des BIZ-Mobils unter Anleitung von Berufsberater Bernhard Peisl ebenso effektiv und vor allem kostenlos die Ausbildungs-,Studien- und Berufswelt an modernen Tablets bequem in ihrem Klassenraum kennenlernen. Die Schülerinnen und Schüler durften zudem selbst einen Berufswahltest machen.  In der gleichen Woche waren die Eltern und Erziehungsberechtigten sowie die Schüler der 9. und 10. Klassen zum Berufs- und Fachoberschul-Infoabend geladen.Berufsberater Peisl referierte im ersten Teil über den „Bewerbungsfahrplan“ mit allen wichtigen Terminen und Fristen, Angebote der Berufsberatung, den Ausbildungsstellenmarkt in der Region, die verschiedenen Wege nach der Realschule sowie zu grundsätzlichen Fragen. Zudem machte er klar, wie wichtig die Rolle der Familie ist. „Je mehr Sie als Eltern mit Ihrem Kind darüber reden undes motivieren, sich über dieses Thema austauschen und von Ihren eigenen Erfahrungen erzählen, umso besser ist es“, wandte sich Peisl direkt an die Zuhörer und wies auf die Wichtigkeit von Praktika im Hinblick auf den Entscheidungsprozess hin. „Schließlich läuft die Berufsfindung in drei Schritten ab: informieren, entscheiden, bewerben“, so der Berufsberater. Der zweite Teil des Infoabends widmete sich dann der schulischen Weiterbildung nach dem Erreichen des mittleren Bildungsabschlusses, insbesondere dem Besuch der Fachoberschule (FOS), die es seit dem laufenden Schuljahr als Außenstelle der FOS Landshut auch in Dingolfing mit den Fachrichtungen Technik, Wirtschaft und Sozialwesen gibt. Dazu waren sowohl Christa Sollacher von der FOS Landshut als auch Peter Viehbeck von den Beruflichen Schulen Schönbrunn als Referenten rund um Anmeldung, Aufnahmebedingungen sowie Fachrichtungen und für sonstige Fragen anwesend. Nach den Herbstferien stand Berufsberater Peisl schließlich während der Unterrichtszeit allen 9. Klassen Rede und Antwort und gab weitere wichtige Informationen zu den Themen Praktikum, Bewerbung und Ausbildung sowie der Auswahlprüfung zum mittleren nichttechnischen Dienst. Den Abschluss des ersten Teils der intensiven Berufsinformation werden schließlich neben der Ausbildungsmesse „Bleib hier“ an der Realschule Dingolfing ab Anfang Dezember die Sprechstunden bei Peisl bilden, in denen alle Neuntklässler auf Wunsch ihre individuellen Fragen und Probleme klären können. 

Schüler der 9. Klassen informieren sich mit Hilfe von Berufsberater Bernhard Peisl und des "Digitalen BIZ-Mobil" über die Ausbildungs-, Studien- und Berufswelt.

 

(von links) Schulleiterin Elfriede Brunner mit Berufsberater Bernhard Peisl, Peter Viehbeck von den Beruflichen Schulen Schönbrunn und Christa Sollacher von der FOS Landshut

 

26.10.2018

Warum heißt der „Kirta“ „Kirta“? 

Typisch Bayerisches aus den Bereichen Küche, Musik und Kartenspielen – Sparkasse Niederbayern-Mitte unterstützte Kulturtag an der Realschule

 

Dingolfing. Am Kirtamontag und -dienstag erlebten die 7. Klassen der Herzog-Tassilo-Realschule einen besonderen Schultag, denn auf dem Stundenplan stand die bayerische Kultur. Dabei lernten die Jugendlichen in drei Workshops die bayerische Küche sowie Musik und Bräuche aus Bayern kennen. Das Ganze wurde durch ein Quiz abgerundet, dessen Gewinner Preise von der Sparkasse Niederbayern-Mitte erhielten. Ziel des Projekttages war es, den Heimatgedanken zu fördern und bei den Schülern ein Gespür dafür zu entwickeln, was Bayern ausmacht.

 

Ein Potpourri aus typisch Bayrischem erwartete die Schülerinnen und Schüler in den Workshops, die von einem Team von Lehrkräften vorbereitet worden waren. Eifrig waren die Jugendlichen bei Sache, als in der Küche Obazda selbst hergestellt wurde, der  – genauso wie Radi  – mit schmackhaftem Bauernbrot und Brezen appetitlich angerichtet und gegessen wurde. In einem weiteren Workshop lernten die Schülerinnen und Schülern „Watten“ und manch einer hatte Riesenspaß daran, wenn er mit „Kritischen“ auftrumpfen konnte. Die Fachschaft Musik brachte den Schülern bei, was eine typisch bayerische Tracht ausmacht. Auch ins Gstanzlsingen sowie ins Schuhplatteln durften die Realschüler hineinschnuppern und ihr Wissen über die Bayernhymne auffrischen.  Abgerundet wurde der Projekttag durch ein Quiz, bei dem nach der Bedeutung bayerischer Wörter gefragt wurde oder nach Redewendungen – beispielsweise, dass „Weißwürste das 12-Uhr-Läuten nicht hören sollen“. Auch der Grund, warum es den „Kirta“ gibt, wurde thematisiert. Am Donnerstag erhielten die Klassenbesten von Anja Kaiser, Gebietsdirektorin der Sparkasse Niederbayern-Mitte, Preise wie Kinogutscheine und Medaillen in Form von Kirta-Lebkuchenherzen. Realschuldirektorin Elfriede Brunner und ihre Stellvertreterin Barbara Gagel gratulierten den erfolgreichen Schülern und zeigten sich erfreut, dass die Jugendlichen so viel Traditionelles über Bayern wissen. Den 1. Platz teilten sich die Teams aus den Klassen 7c und 7d.

 

Die Schüler waren in der Küche eifrig bei der Sache

 

Beim Watten waren die Schüler sehr motiviert. 

 

Was zu einer bayerischen Tracht gehört, wurde live präsentiert 

 

Die beiden Siegerteams mit Schulleiterin Elfriede Brunner, Konrektorin Barbara Gagel sowie Gebietsdirektorin Anja Kaiser

 

19.10.2018

Reptilienvortrag für die 6. Klassen der Realschule Dingolfing

Kürzlich stand für die 6. Klassen der Herzog-Tassilo-Realschule Dingolfing ein
ganz besonderer Biologieunterricht auf dem Stundenplan: Manfred Werdan zeigte
den Schülern in einem interessanten und informativen Vortrag verschiedene
Reptilien und Amphibien. Die Kinder durften Echsen, Schlangen und Schildkröten
in die Hand nehmen und vielleicht vorhandene Vorurteile und Ängste abbauen.
Schwerpunkte der Veranstaltung sind stets ein artgerechter Umgang mit den
Tieren, Angstabbau und die Warnung vor einer Haltung von Reptilien als Haustier.
Hierbei können viele Fehler gemacht werden und der Aufwand ist oft sehr groß.
Die Begeisterung der Schüler an den gezeigten Tieren war offensichtlich und so
vergingen die 90 Minuten zu schnell vorbei.

 

12.10.2018

Abschlussfahrt der 10. Klassen der Herzog-Tassilo-Realschule

Am 17. September 2018 machten sich die Klassen 10 d und 10 e der
Herzog-Tassilo-Realschule auf den Weg nach Berlin, um dort vier Tage lang die
Hauptstadt zu erkunden. Zwei Schülerinnen erzählen: 
Als wir nach acht Stunden Fahrt endlich ankamen, checkten wir rasch in unserem
Hotel ein, das über einen kleinen, hübschen Innenhof verfügte. Nach der
Zimmerverteilung hatten wir nicht viel Zeit uns einzuleben, da es nach der
Ankunft gleich mit dem Bus weiter zum Bundestag ging. Dort besichtigten wir den
Plenarsaal. Auf der Besuchertribüne erfuhren wir viel über den Ablauf einer
Sitzung. Nach dem 45-minütigen Vortrag durften wir auf die Dachterrasse und
konnten von dort aus die große Kuppel des ehemaligen Reichstags bewundern. Auch
die schöne Aussicht von dort oben hinterließ einen tollen Eindruck in unseren
Köpfen. Nach dem Besuch des Bundestags ging es auch gleich schon weiter und die
10. Klassen machten sich zu Fuß auf den Weg zum Brandenburger Tor, wo viele
Fotos geschossen wurden. 
Am nächsten Tag starteten wir gleich nach dem Frühstuck zu einer Stadtrundfahrt.
 Es gab eine Ausstiegsmöglichkeit an der Berliner Mauer, die verschiedenartig
und faszinierend bemalt ist. Auch am Mahnmal für die ermordeten Juden machten
wir Halt. Nach dem Mittagessen im Hard-Rock-Café besuchten wir ein
Room-Escape-Game, wo wir in verschiedene Gruppen aufgeteilt wurden. Jede Gruppe
wurde in einen Raum geschickt um dort in einer vorher festgelegten Zeit
verschiedene Rätsel zu lösen. Nach einem schnellen Imbiss stand schon der
nächste Programmpunkt auf der Tagesordnung: ein Besuch im Chamäleon-Theater. Der
ganze Saal war voller Zuschauer und alle warteten gespannt darauf, was es zu
sehen gäbe. Es waren Akrobaten, die ihre eigene Geschichte mit Musik und Tanz
auf faszinierende Art erzählten. Dieser Abend hat uns allen sehr viel Spaß
bereitet.
Am Mittwoch fuhren wir nach dem Frühstück mit der U-Bahn zum Potsdamer Platz und
gingen zusammen zum Berlin Dungeon. Das war eher etwas gruselig und für Leute,
die sich nicht so leicht erschrecken lassen.  Uns wurde die Geschichte Berlins
auf erschreckende und beängstigende Weise erzählt und die meisten waren froh, am
Ende endlich draußen zu sein und nicht noch länger unvertraute Türen öffnen zu
müssen. Am Nachmittag besuchten wir die Gedenkstätte Hohenschönhausen, eine
zentrale Untersuchungshaftanstalt der ehemaligen DDR. Es war sehr interessant zu
sehen, unter welchen Bedingungen die Gefangenen dort leben mussten. Am Abend
ging es zurück zum Hotel und dort konnten sich die 10 d und 10 e für die Fahrt
zur Schülerdisko stylen. Gut gelaunt fuhren wir mit dem Bus zu der Disko,
tanzten für ein paar Stunden mit unseren Mitschülern und hatten großen Spaß.
Völlig erschöpft erreichten mir nach Mitternacht unser Hotel.   
Am letzten Tag vor der Abreise besichtigten wir das Asisi-Panorama, das den
Besuchern einen Einblick in das geteilte Berlin zeigte. Nach dem Mittagessen
standen uns ein paar Stunden Zeit zur Verfügung, um die Stadt auf eigene Faust
zu erkunden und einkaufen zu gehen. Nachmittags fuhren die zwei Klassen nach
Neukölln zum Lasertag. Dieses Spiel machte uns Schülern sehr viel Spaß. Hungrig
begaben wir uns dann noch auf einen großen Street-Food-Markt nach Kreuzberg, wo
Speisen aus der ganzen Welt angeboten wurden. Am Freitag mussten wir Berlin
wieder verlassen. Nach dieser ereignisreichen Woche werden die Klasen 10 d und
10 e diese Abschlussfahrt gewiss in guter Erinnerung behalten.

Die Klassen 10 a, 10 b und 10 c waren in der vergangenen Woche ebenfalls auf
Studienfahrt in Berlin.

 

04.10.2018

Exkurison zur KZ-Gedenkstätte Dachau der 10. Klassen der Realschule Dingolfing

„Oft ist es vollkommen unterschiedlich, ob man etwas über einen Ort lernt oder ob man den Ort selbst sieht.“ Im Rahmen des Geschichtsunterrichts besuchten die Schülerinnen und Schüler der 10. Klassen der Herzog-Tassilo-Realschule Dingolfing am vergangenen Dienstag die KZ-Gedenkstätte Dachau. Unter der Anleitung sachkundiger Referenten des Josef-Effner-Gymnasiums Dachau erhielt jede Klasse zunächst einen Rundgang durch das ehemalige Konzentrationslager. Sie berichteten von den Schrecken des Bunkers, des Lagergefängnisses, dem Leben in den völlig überfüllten Baracken, den Arbeitseinsätzen und dem Krematorium. Das karge Gelände, die vielen Gedenktafeln und die eindrucksvollen Schilderungen vor Ort ließen die Jugendlichen erahnen, wie im KZ gelebt, gelitten, gestorben und überlebt wurde. Im zweiten Teil der Exkursion durften die Schüler die Ausstellungen im Museum der Gedenkstätte über die Zeit des Nationalsozialismus auf eigene Faust erkunden. Abschließend schaute man noch einen Dokumentarfilm über das Konzentrationslager, welcher abermals die unmenschlichen Bedingungen für die damaligen Insassen verdeutlichte. Die Fahrt regte sehr zum Nachdenken an. Darüber, was den Gefangenen widerfuhr – aber auch, wie es so weit kommen konnte und dass man solche Verhältnisse nicht wieder zulassen darf.

26.09.2018

Neuer Elternbeirat an der Herzog-Tassilo-Realschule bis 2020 gewählt

Am vergangenen Mittwoch fand an der Herzog-Tassilo-Realschule Dingolfing die Elternbeiratswahl für die Schuljahre 2018/19 und 2019/20 statt. Da am gleichen Abend die alljährlichen Elternabende angesetzt wurden, waren das Interesse und der Andrang enorm und die Eltern und Erziehungsberechtigten standen dicht gedrängt in der Aula. Gewählt wurden schließlich zwölf Vertreter der Elternschaft.

In der konstituierenden Elternbeiratssitzung im Anschluss an die Elternabende wurden die einzelnen Aufgaben verteilt. Als erste Vorsitzende fungiert weiterhin Margit Henke, ihre Stellvertreterin ist Carmen Wagner. Michaela Augustin und Markus Baumann stellten sich für das Amt des Kassenwarts bzw. Bernhard Will und Hans Haider als Schriftführer zur Verfügung. Weitere Mitglieder sind Rainer Baumann, Emre Camlikaya, Manuela Garbe, Gabi Klimesch, Heidi Sigl und Nathalie Weingart. Als Nachrücker fungieren Gerti Faltl, Brigitte Geier, Sandy Graf und Melanie Schmidt.

Die erste Vorsitzende Margit Henke bedankte sich am Ende der Sitzung bei allen Mitgliedern des neuen Elternbeirats für die Bereitschaft, Verantwortung übernehmen zu wollen, und hofft weiterhin auf eine gute und konstruktive Zusammenarbeit, um gemeinsam auch in Zukunft das Beste für die ganze Schulfamilie der Realschule Dingolfing zu erreichen.

Für  mehr Infos und ein Foto des Elternbeirates hier klicken!

 

25.09.2018

Spendenlauf an der Herzog-Tassilo-Realschule Dingolfing

Zeitungsartikel zum Spendenlauf 2018

 

21.09.2018

5. Klassen der Realschule Dingolfing wurde der Einstieg erleichtert 

Gerade die ersten Wochen sind für die Schülerinnen und Schüler der 5. Jahrgangsstufe besonders aufregend. Neue Schule, Lehrer, Mitschüler – es ist einiges, mit dem die Kinder konfrontiert werden. Um ihnen den Einstieg daher so leicht wie möglich zu machen, wurden an der Herzog-Tassilo-Realschule Dingolfing zahlreiche Aktionen gestartet. Bereits bei der Einschreibung und am ersten Schultag gab es Begrüßungsordner für die Eltern und Erziehungsberechtigten zu erwerben, in denen sie alle wichtigen Informationen über die Schule und genügend Platz für Elternbriefe und Zeugnisse finden. Die Schüler selbst wurden in den ersten Tagen von älteren Schülern betreut, die sie unter anderem zum richtigen Schulbus begleiteten. Daneben gab es in der Aula eine Modenschau für Groß und Klein, bei der die freiwillige Schulkleidung präsentiert wurde. Schülerinnen und Schüler der 6. Jahrgangsstufe stellten sich gerne als Models zur Verfügung, während über die angebotenen Modelle, Farben und Preise sowie die Bestellung und Bezahlung über den Onlineshop auf der Homepage informiert wurde. Den Abschluss der „Eingewöhnungsangebote“ bildete für die 5. Klassen schließlich die beliebte Schulhausrallye, bei der sie mit Feuereifer das Schulgebäude erkundeten und Fragen dazu beantworten mussten.Demnächst wird den 5. Klassen auch das System der Streitschlichter an der Realschule vorgestellt. Eigens ausgebildete Schüler versuchen dabei kleine Konflikte unter Mitschülern professionell und friedlich in den Unterrichtspausen zu lösen, ehe die Kennenlernparty folgt, die von den Freizeittutoren der 9. und 10. Jahrgangsstufe mit viel Einsatz organisiert und geleitet wird.In der kommenden Schulwoche findet schließlich zudem für alle Eltern und Erziehungsberechtigten der 5. Klassen der traditionelle Elternabend mit dem jeweiligen Klassen- und Co-Klassenleiter statt, an dem sie neben einer kurzen Vorstellung ihrer Tätigkeitsfelder durch die Schulpsychologin und Beratungslehrerin auch von den Hauptfachlehrkräften einen Überblick über den Unterrichtsstoff und Ablauf des ersten Schuljahres an der Realschule bekommen.


 Die Fünftklässler sowie zahlreiche Eltern verfolgten gespannt die Modenschau der freiwilligen Schulkleidung an der Realschule Dingolfing.

 

Die Sieger der Schulhausralley, die von den Freizeittutoren für die 5. Klassen organisiert wurde: Max Streck, Philipp Holzner, Josef Forstner und Dominik Schulz aus der Klasse 5 c.

 

12.09.2018

Neues Schuljahr an der Herzog-Tassilo-Realschule Dingolfing  

Seit dem gestrigen Dienstag herrscht wieder geschäftiges Treiben an der Herzog-Tassilo-Realschule Dingolfing. Das neue Schuljahr 2018/19 hat begonnen und damit tummeln sich ab sofort 717 Schülerinnen und Schüler im Schulhaus. Insgesamt gibt es 28 Klassen, die Klassenstärke beträgt durchschnittlich 26 Schüler. Aufgrund der großen Schülerzahl bestehen mit Ausnahme der 5. und 9. Jahrgangsstufe alle anderen Jahrgangsstufen aus fünf Klassen.  Unterrichtet werden die Kinder und Jugendlichen von 57 Lehrkräften. Wie in den vergangenen Jahren wurden der Realschule auch heuer wieder Referendare zugeteilt, die drei Damen werden ihre Ausbildung in Dingolfing abschließen. Zudem beschäftigt die Schule fünf Aushilfslehrkräfte, eine Kollegin kehrt aus der Elternzeit zurück. Die gesamte Schulfamilie ist voller Tatendrang und hofft auf eine gute Arbeitsatmosphäre und ein erfolgreiches Schuljahr.  Ob die beliebten Chor- und Forscherklassen in den Jahrgangsstufen fünf und sechs, Ergänzungsunterricht in den Kernfächern, Mittags- und Nachmittagsbetreuung, Streitschlichter, Lern- und Freizeittutoren, Teilnahme an diversen Sportwettkämpfen, Lese-, Mal- und Naturwissenschaftswettbewerbe, Theater- und Musicalbesuche, Vorträge, Advents- und Bunter Abend, Sommerfest und Weihnachtsbasar, Exkursionen oder mehrtägige Studienfahrten wie Kennenlern- bzw. Erlebnistage (5. und 7. Jahrgangsstufe), Tage der Orientierung (9. Jahrgangsstufe) und Abschlussstudienfahrt nach Berlin (10. Jahrgangsstufe) – die Realschule wird sich auch in diesem Schuljahr wieder intensiv bemühen, den Wünschen, Neigungen und Problemen ihrer Schüler gerecht zu werden. Selbstverständlich werden auch Wahlfächer wie Schulchor, Schulband, Schulradio, Schülerzeitung, Veranstaltungstechnik, Schulhausgestaltung und Psychologie angeboten.  Vor allem der Bereich Mathematik/Naturwissenschaften sowie die Fremdsprachen finden besondere Beachtung. Dazu gibt es einerseits die Wahlfächer „Experimentieren“, „Ideenwerkstatt“ und „Robotik“. Andererseits gibt es die Möglichkeit zur Teilnahme an Konversationskursen und zum Erwerb international anerkannter Sprachzertifikate in Englisch und Französisch sowie den bilingualen Sachfachunterricht, der in der 7. Jahrgangsstufe auf freiwilliger Basis belegt werden kann und dann bis zur 9. Jahrgangsstufe verpflichtend fortgeführt werden muss (im Fall der Realschule Dingolfing „Geschichte auf Englisch“).  Ein großes Augenmerk liegt zudem auf der Förderung von Schülerinnen und Schülern mit Migrationshintergrund, die durch verschiedene Angebote bei ihrem schulischen Weiterkommen unterstützt werden sollen. Gemeinsam soll für alle ein vielfältiges und im wahrsten Sinne des Wortes buntes Schulleben gestaltet werden, in dem sich die Kinder und Jugendlichen frei entfalten können und zu einem intensiven sowie gewinnbringenden Arbeiten motiviert werden. 

Foto: Die neuen Lehrkräfte mit Schulleiterin Elfriede Brunner (links) sowie Stellvertreterin Barbara Gagel und Zweitem Konrektor Manfred Bauer (rechts).