2017/18

12.03.2018

Erfolgreiche Probentage der Herzog-Tassilo-Realschule Dingolfing

Auch in diesem Schuljahr durften die musikbegeisterten Schülerinnen und Schüler der Herzog-Tassilo-Realschule als Anerkennung für den ganzjährigen Einsatz und die Mitgestaltung am Schulleben auf Probentage fahren. Ziel der Reise, die durch die finanzielle Unterstützung des Elternbeirats ermöglicht wurde, war in diesem Jahr erstmals die Musikakademie in Alteglofsheim bei Regensburg. In diesem historischen Ambiente wurde neben der musikalischen Arbeit auch das Gemeinschaftsgefühl der Chorklasse 6 a, des Schulchors und der Schulband gefördert.

Betreut und musikalisch intensiv gefördert wurden die ca. 50 singbegeisterten Schülerinnen und Schüler dabei von den Musiklehrern Sepp Haslinger, Julia Stöckl und Susanne Wulf. 
Die Ensembles ertrugen die langen und intensiven Proben und  hatten an diesen beiden Tagen auch sehr viel Spaß an der Sache. Abgerundet wurde die zweitägige musikalische Fahrt mit einem kleinen Konzert, bei dem die einzelnen Gruppen ihre erarbeiteten Lieder zum Besten gaben. Hierbei wurde dank Herrn Haslinger eine äußerst gelungene Aufnahme produziert, welche den Schülerinnen und Schüler im Anschluss zur Verfügung gestellt wurde. So konnten sich zum Einen die Eltern von der geleisteten Arbeit überzeugen, zum Anderen konnten die Beteiligten selbst die Ergebnisse der Probentage überprüfen.

09.03.2018

Blick hinter die Kulissen beim Tag der offenen Tür der Herzog-Tassilo-Realschule Dingolfing

Wie im normalen Schulalltag war auch am vergangenen Dienstag beim diesjährigen Tag der offenen Tür der Herzog-Tassilo-Realschule die Aula der Dreh- und Angelpunkt. Schulleiterin Elfriede Brunner begrüßte zusammen mit der stellvertretenden Schulleiterin Barbara Gagel, Schulpsychologin Antonia Kirchhelle und Grundschullotsin Sabine Bauer die zahlreichen Gäste und stand Rede und Antwort zu allen Fragen u. a. rund um den Übertritt, den Probeunterricht und in Sachen Lese-Rechtschreib-Störung. Unterstützt wurde das Duo von Mitgliedern des Elternbeirats, die Auskunft über das Schulleben und ihre Erfahrungen als Eltern von Dingolfinger Realschülern gaben.

Zudem gab es Informationen zur beliebten Mittags- und Nachmittagsbetreuung sowie der freiwilligen Schulkleidung und dem richtigen Umgang insbesondere mit sozialen Medien. Wer sich bei Schule einen Ort trockener Wissensvermittlung vorstellte, wurde bei den eifrig genutzten Schulhausführungen eines Besseren belehrt. Sämtliche Orientierungsprobleme im weitläufigen Schulgebäude wurden damit vermieden und die Eltern und Kinder wurden durch Lehrkräfte und Schüler zu allen wichtigen Stationen geführt. Immer wieder ging es vorbei am Kuchen- und Kaffeebuffet der SMV im Foyer der Dreifachturnhalle und den herrlich duftenden Pizzabrötchen sowie Getränken der Haushalt und Ernährung-Gruppe, die für eine Stärkung der Gäste zwischendurch bestens gerüstet waren.
 
Ein Highlight waren selbstverständlich die Experimente in den naturwissenschaftlichen Fächern. In Biologie konnte man mikroskopieren und Einzellern ganz nah kommen, die Fachschaft Physik wartete mit allerhand physikalischen Experimenten auf. In den IT-Räumen konnten erste Erfahrungen mit dem Programm Solid Edge sowie ein Internetquiz gemacht werden. In der Aula fand parallel dazu ein großer Wettbewerb der Wahlfachteilnehmer Robotik aus mehreren Schulen des Landkreises statt.
 
Mit Feuereifer nahmen die angehenden Realschüler an der Deutsch- und Geschichte-Werkstatt teil, wo sie bei Letzterer zum Beispiel Hieroglyphen aus dem alten Ägypten entziffern sowie römische Spiele ausprobieren konnten. Über einen Knobelparcours  in einem der Mathematikräume und Bewegungsspiele der Freizeittutoren ging es schließlich weiter, um an interaktiven Whiteboards seine Englisch-Kenntnisse bei einem Vokabelspiel zu überprüfen und sich in Französisch nicht nur bei einem Memory über die Fremdsprache zu informieren.
 
Der Fantasie freien Lauf lassen konnte man auch in der Kunstwerkstatt. Von dort warf man zwangsläufig einen Blick in den Musiksaal, probten dort doch eindrucksvoll die Chorklassen und der Schulchor unterstützt von der Schulband für kommende Auftritte bei Schulveranstaltungen. Abschließend ging es für die „kleinen“ Gäste in die Turnhalle. Dort konnten sie je nach Lust einen Erlebnisparcour bestreiten oder sich beim Hockey austoben, ehe es mit vielen Eindrücken ihrer womöglich zukünftigen Schule wieder zurück in die Aula ging.
 
Dort fand direkt im Anschluss eine Informationsveranstaltung zum Übertritt statt. Nach kurzen Informationen der Grundschullotsin und der Schulpsychologin wurden sowohl die Forscherklasse als auch die Chorklasse vorgestellt. Zudem gab es von Beratungslehrerin Michaela Schellinger alles Wissenswerte zum Übertritt, zur Durchlässigkeit des bayerischen Schulsystems und zum Schulleben an der Realschule Dingolfing im Speziellen. Mit vielen Eindrücken und Fakten ging es dann schließlich für alle nach Hause in den wohlverdienten Feierabend.

06.03.2018

Zweiter Forschertag an der Herzog-Tassilo-Realschule Dingolfing

Bereits zum zweiten Mal fand Mitte Februar der „Forschertag“ für die Forscherklasse 6 b der Herzog-Tassilo-Realschule Dingolfing zusammen mit der Partnerschule Tittling statt. Nachdem die Dingolfinger Forscherklasse im letzten Jahr nach Tittling fuhr, startete Tittling in diesem Jahr den Gegenbesuch. Der Forschertag stand in diesem Schuljahr unter dem Motto „Kosmetik – selbstgemacht“.

Nach einer kurzen Begrüßung durch Schulleiterin Elfriede Brunner und einer Sicherheitseinweisung durch die vier betreuenden Lehrerinnen ging es auch schon los. Die insgesamt knapp 50 Kinder wurden jeweils in zwei Gruppen aufgeteilt. Die Schülerinnen und Schüler der Realschule Dingolfing beschäftigten sich im Unterricht zuvor mit der Herstellung eines Lippenpflegestiftes und gaben ihr praktisches Wissen als Experten an diesem Tag an die Tittlinger Schüler weiter. Für den Lippenpflegestift wurden ausschließlich natürliche Zutaten wie Bienenwachs, Sheabutter, Honig und Jojobaöl verwendet. Je nach Geschmack konnten die Schüler zusätzlich verschiedene Aromen zugeben. Nach einer gemeinsamen Pause wurden in der zweiten Hälfte des Vormittages die Rollen getauscht und die Gäste unterstützten unsere Dingolfinger Forscher tatkräftig bei der Herstellung duftender Badekugeln. Nach etwa einer Stunde waren die Badekugeln fertig und mussten anschließend noch einige Tage trocknen, bevor sie die Schüler mit nach Hause nehmen können. Im Anschluss an die beiden Experimente spazierten die beiden Klassen mit ihren Lehrkräften noch kurz zum Dingolfinger Stadtplatz, bevor sie sich voneinander verabschiedeten. Alle waren sich am Ende dieses interessanten Tages einig, dass es nächstes Jahr wieder einen Forschertag geben wird.

03.03.2018

Wahlpflichtfächergruppen-Info für die Sechstklässler und Eltern
 
Die Qual der Wahl – die haben auch in diesem Schuljahr wieder die Schülerinnen und Schüler der 6. Jahrgangsstufe der Herzog-Tassilo-Realschule Dingolfing. Die Entscheidung über die Wahlpflichtfächergruppe, die schließlich bis zur 10. Jahrgangsstufe belegt wird, steht Mitte März an und so wurden Schüler, Eltern und Erziehungsberechtigte am vergangenen Mittwoch ausführlich über die verschiedenen Möglichkeiten informiert.
Mathematisch-naturwissenschaftlich-technisch (Mathematik, Physik, technisches Zeichnen), Betriebswirtschaftslehre und Rechnungswesen, Französisch oder doch Haushalt und Ernährung? Um diese Frage zu beantworten und die Entscheidung zu erleichtern, ging es nach der Begrüßung durch die stellvertretende Schulleiterin Barbara Gagel für die nahezu vollzählig anwesenden Sechstklässler begleitet von Schülerinnen der 8. bis 10. Jahrgangsstufe in fünf Gruppen rund zwei Stunden lang quer durch das ganze Schulgebäude, um jeweils 20 Minuten lang in jedem Fachbereich aktiv zu arbeiten und zu tüfteln. Daneben informierten die Fachlehrer, die dabei von älteren Schülern freiwillig unterstützt wurden, über die Inhalte und Besonderheiten der einzelnen Wahlpflichtfächergruppen und standen den Kindern Rede und Antwort.
In der Zwischenzeit fand in der Aula für alle Eltern und Erziehungsberechtigten eine Information zur Wahlpflichtfächergruppenwahl statt. Beratungslehrerin Michaela Schellinger referierte über die einzelnen Möglichkeiten, Voraussetzungen und Entscheidungshilfen sowie die Unterschiede im Lehrplan und die Stundentafel. Ein besonderes Anliegen war ihr dabei, dass die Jugendlichen nach ihren Fähigkeiten, Begabungen und Interessen den entsprechenden Zweig wählen und nicht etwa nach der Wahl des besten Freundes ihre Entscheidung treffen. Zudem gab es von Lehrer Florian Berger alles Wissenswerte über das Angebot des bilingualen Sachfachunterrichts – sprich Geschichte auf Englisch –, den man von der 7. bis 9. Jahrgangsstufe belegen kann. Anschließend konnten bei Kurzvorträgen der einzelnen Fachschaftsvertreter weitere Fragen geklärt werden. 
Nebenan im Musiksaal warteten beim Elterncafé, das vom Elternbeirat organisiert worden war, bereits die Klassenleiter der fünf 6. Klassen, um Auskunft über ihre Einschätzungen der Stärken und Schwächen der einzelnen Schüler zu geben und so den Eltern bei der anstehenden Zweigwahl mit Rat und Tat zur Seite zu stehen. Bei Kaffee, Kuchen und Canapés kamen aber auch die Eltern untereinander ins Gespräch und verkürzten sich so gegenseitig die Wartezeit, bis ihre Kinder von den Wahlpflichtfächergruppen-Stationen zurückkamen.

02.03.2018

Tag der offenen Tür und Infoveranstaltung zum Übertritt an der Herzog-Tassilo-Realschule Dingolfing
 
An der Herzog-Tassilo-Realschule in Dingolfing (Dr. Josef-Hastreiter-Straße 20) findet am Dienstag, 6. März 2018, zwischen 16 und 19 Uhr ein Tag der offenen Tür statt. Alle am Schulleben Interessierten und insbesondere Eltern und Erziehungsberechtigte, deren Kinder im kommenden Schuljahr die Staatliche Realschule Dingolfing besuchen möchten, erhalten an diesem Tag zusammen mit ihrem Nachwuchs einen besonderen Einblick „vor und hinter die Kulissen“. Direkt im Anschluss findet eine Informationsveranstaltung zum Übertritt an die Realschule statt.
 
Schulleiterin Elfriede Brunner, die schuleigene, staatlich geprüfte Schulpsychologin sowie die Beratungslehrerin und Mitglieder des Elternbeirats stehen in der Aula für Fragen zum Schulalltag und speziell zum Thema Mittags- und Nachmittagsbetreuung sowie Lehr- und Lernmethoden zur Verfügung. Daneben werden von den Lehrkräften Führungen durch das Schulhaus angeboten, bei denen über das an der Schule praktizierte Fachraumprinzip informiert wird und von den interaktiven Whiteboards im Neubau bis hin zur Schulküche und der angeschlossenen Dreifachturnhalle alles in Augenschein genommen werden kann. Insgesamt erwartet die Gäste ein buntes Programm.
Außerunterrichtliche Projekte und Gruppen wie die Schülermitverantwortung (SMV), die Streitschlichter, das Schulradio und die Schülerzeitung werden an der Realschule Dingolfing groß geschrieben. Die freiwillige Schulkleidung, mit der sich Schüler wie Lehrer als „Fan“ ihrer Schule outen können, kann ebenso begutachtet werden wie diverse Plakate und Briefe über die beiden Patenkinder aus Togo bzw. Kolumbien. In den Musikräumen finden offene Proben statt und in der Turnhalle können die zukünftigen Realschüler ihre Geschicklichkeit unter Beweis stellen. In den naturwissenschaftlichen Fachräumen von Physik, Chemie und Biologie kann man munter experimentieren und mikroskopieren. Das Wahlfach Robotik lädt zudem zum Tüfteln und Staunen ein.
Nach dem Tag der offenen Tür findet in der Aula eine Informationsveranstaltung zum Übertritt statt – inklusive der Vorstellung der Verantwortlichen für die (freiwillige) Nachmittagsbetreuung, der Schulpsychologin und der Grundschullotsin, die den Übertritt von der Grundschule an die Realschule erleichtern soll. Darüberhinaus werden sowohl die Chorklasse als auch die Forscherklasse genauer vorgestellt. Schüler, die Spaß am Singen und Musizieren oder ein Faible für Naturwissenschaften haben, können sich bereits bei der Einschreibung dafür anmelden und haben schließlich in den Jahrgangsstufen fünf und sechs genügend Gelegenheit bei unterschiedlichen Schulveranstaltungen erste Bühnenerfahrung zu sammeln bzw. ihr Potenzial als zukünftige Nobelpreisträger unter Beweis zu stellen. Insbesondere werden Schulleiterin Elfriede Brunner sowie Beratungslehrerin Michaela Schellinger alle wichtigen Fakten zum Übertritt erläutern, so dass am Ende des Tages keine Fragen zu diesem Thema offen bleiben sollten.

17.02.2018

7. Klassen der Wahlpflichtfächergruppe Wirtschaft auf Erkundung beim Schreiner
 
Nach nun fast einem halben Jahr Unterricht im Fach Betriebswirtschaft und Rechnungswesen durften sich die beiden 7. Klassen der Herzog-Tassilo-Realschule über ihre erste Praxiserfahrung freuen.
 
Die Schüler besichtigen die Schreinerei Steininger in Dingolfing und konnten dabei die bereits gelernten Themen aus dem Unterricht in der Realität erleben. Ausgerüstet mit einem umfangreichen Fragenkatalog machten sich die Schüler auf den Weg. Nach der Begrüßung vor Ort durch Familie Steininger wurden die Klassen in zwei Gruppen durch die Fertigungshalle geführt. Ausführlich beantwortete Steininger jun. die vielen Fragen der Schüler. Angefangen bei den Standortfaktoren, der Unternehmensrechtsform bis hin zu Werbestrategien, Produktionsverfahren, Arbeits- bzw. Ausbildungsmöglichkeiten – es blieb keine Frage offen.
 
Sehr interessant war für die Schüler der Einblick in den Aufbau eines Fertigungsunternehmens mit den Bereichen Verwaltung, Fertigung und Absatz der Fertigerzeugnisse. Dass der Beruf des Schreiners heute nichts mehr mit dem althergebrachten Bild des „Meister Eder“ zu tun hat, welches die Schüler noch vom Fernsehen her kennen, wurde den Schülern beim Betreten der Fertigungshalle schnell klar. Riesige, zum großen Teil computergesteuerte Anlagen waren zu sehen. Sie sahen der Hobelmaschine zu, beobachteten die Furniermaschine, die Kantenanleimeranlage und als Highlight die ca. 100.000 Euro teure CNC-Maschine, die computergesteuert die benötigten Schrauben-Dübel- bzw. Scharnierlöcher in Sekundenschnelle vorbohrt und messerscharfe Kanten zuschneidet. Die Schüler konnten kaum glauben, dass so eine Anlage mit bis zu 60 Werkzeugen ausgestattet werden kann, die der Reihe nach mehrere Arbeitsschritte fast schon gleichzeitig erledigt. So nebenbei lernten sie auch Echtholz von Furnierholz zu unterscheiden und erkannten, dass auch im Bereich des Schreiners eine Spezialisierung auf Möbel- oder Türen-/Fensterherstellung sinnvoll ist und in diesem Handwerk der Einzelfertigung auf Kundenwunsch besondere Bedeutung zukommt. Das Familienunternehmen Steininger betonte, dass Möbelstücke meist fertig zusammengebaut und von firmeneigenen Schreinern ausgeliefert und montiert werden.
 
Bei der anschließenden Stärkung mit Getränken und Schokolade waren sich die Kinder einig, dass die Betriebsbesichtigung sehr spannend und informativ war. Fast jeder Schüler kennt das Märchen vom Schneewittchen und daher vielleicht auch den Begriff „Ebenholz“. Ein Stück dieses sehr teuren Holzes durften die Kinder noch ansehen und in Händen halten, bevor die Besichtigung auch leider schon wieder zu Ende war.

09.02.2018

Treffen von Vertretern der Mittelschule, der Realschule und des Gymnasiums Dingolfing sowie der Realschule Niederviehbach und des Schulamtes
 
Das Wohl der Schüler soll unabhängig von Herkunft, Kultur, Sprache sowie körperlicher und geistiger Voraussetzungen stets an oberster Stelle stehen – darüber waren sich die Vertreter der ortsansässigen weiterführenden Schulen bei ihrem Treffen im Januar einig. Schulleiterin Angelika Wallner vom Gymnasium Dingolfing hatte geladen und ihrer Einladung waren Schulpsychologe Marcus Sudau und Beratungslehrerin Hannelore Nachreiner vom gastgebenden Gymnasium ebenso gefolgt wie Mittelschulrektor Michael Schütz und Hermann Deubzer, Direktor an der Realschule St. Maria in Niederviehbach. Von Seite der Herzog-Tassilo-Realschule Dingolfing waren neben Schulleiterin Elfriede Brunner auch Konrektorin Barbara Gagel und Beratungslehrerin Michaela Schellinger anwesend. Zur Freude aller durfte man zudem mit Stefan Pielmeier den Fachlichen Leiter des staatlichen Schulamtes im Landkreis Dingolfing-Landau begrüßen.
Zunächst ging es um die personellen Veränderungen auf Führungsebene und ein teils erstes Kennenlernen. Während Wallner vom Gymnasium Dingolfing zum Schulhalbjahr in den verdienten Ruhestand verabschiedet wird, war Deubzer als neuer Rektor das erste Mal stellvertretend für die Realschule Niederviehbach bei dem mittlerweile traditionellen Jahrestreffen dabei. Brunner ihrerseits informierte die Anwesenden, dass die Realschule Dingolfing seit diesem Schuljahr zwei weitere Kolleginnen in der Erweiterten Schulleitung begrüßen durfte.  
Vor einigen Schuljahren wurde dieses jährliche Treffen der Schulleitungen und Beratungslehrkräfte ins Leben gerufen, um sich über Probleme, Fragen und Ideen allgemein und speziell den Raum Dingolfing betreffend auszutauschen. Ziel dabei sei nicht nur „ein Gesicht zu den Gesprächspartnern der anderen Schulen zu haben“, mit denen man auf verschiedene Kommunikationswege einen regen Austausch pflege, so Brunner, sondern vor allem eine gute Vernetzung untereinander.
Denn wie sich abermals herausstellte, beschäftigen die verschiedenen Schulen oftmals die gleichen Themen. Ob Wechsel der Schulart, die Organisation der Nachmittags- bzw. Ganztagsbetreuung, diverse Umbau- und Renovierungsarbeiten, Migration, Digitalisierung und eine zunehmende Spracharmut: Die Herausforderungen sind vielschichtig und enorm. Eine gute Zusammenarbeit innerhalb der Schullandschaft des Landkreises sei entsprechend unerlässlich und gewinnbringend, stimmten die Gesprächsteilnehmer überein. In diesem Zusammenhang gab es erneut von allen Beteiligten ein großes Lob für die Arbeit der Grundschulen, deren Einschätzung der Viertklässler im Übertrittszeugnis die möglichst passende Gestaltung des Übergangs von der Grundschule an die neue Schule erleichtert.

08.02.2018

Realschülerinnen machen Spendenaktion für Stiftung „Ärzte für Kinder in Not“

 Im Zuge ihrer Projektarbeit in der 9. Jahrgangsstufe zum Thema „Herz, Tat und Respekt“ übergaben vier Schülerinnen der Klasse 9 e der Herzog-Tassilo-Realschule eine Geldspende an Dr. Andreas Martin von der Stiftung „Ärzte für Kinder in Not“.
Die Mädchen informierten sich persönlich bei Martin über dessen Arbeit und entschlossen sich spontan eine Spendensammlung zu organisieren. Sie fertigten Plakate an und informierten die Passanten in der Landshuter Innenstadt über die Stiftung.  Dabei führten sie eine Umfrage zum Thema Stiftung und Spendenbereitschaft durch. Der Verwandten- und Bekanntenkreis sowie sie selbst spendeten ebenfalls für die Organisation.
Die Stiftung hat das Ziel, Kindern in Entwicklungsländern mit Fehlbildungen wie Lippen-Kiefer-Gaumenspalten die medizinische Hilfe zukommen zu lassen, um ein besseres Leben führen zu können. Mit vielen Spenden wie auch eigenen finanziellen Mitteln und Engagement ist es Dr. Andreas Martin seit 1997 gelungen ca. 2.300 Kindern zu helfen.
Chirurgische und basismedizinische Projekte werden vor allem in Indien und Vietnam durchgeführt. Außerdem wurde im Rahmen einer zeitlich begrenzten Katastrophenhilfe auch in Äthiopien, Kenia, Somalia und Haiti geholfen. Mit ca. 250 Euro kann einem Kind durch eine Operation eine gesunde Zukunft geschenkt werden.
Die Schülerinnen hoffen mit ihrer Projektarbeit ein wenig Aufmerksamkeit auf die Stiftung gelenkt zu haben. Mit der übergebenen Spende kann weiteren zwei Kindern geholfen werden. Dr. Martin bedankte sich sehr herzlich bei den vier Schülerinnen und wünschte viel Erfolg bei der Projektpräsentation. Nähere Informationen auf www.aerzte-fuer-kinder-in-not.de.

02.02.2018

Projekt der Herzog-Tassilo-Realschüler im Bürgerheim
 
Im Rahmen der bayernweit verpflichtenden Projektpräsentation in der 9. Jahrgangsstufe der Realschule besuchten vier Schülerinnen der Klasse 9 c (Wahlpflichtfächergruppe Haushalt und Ernährung) der Herzog-Tassilo-Realschule Mitte Januar das Bürgerheim Dingolfing.
Anlässlich des Projektes mit dem Überthema „Mit Herz, Tat und Respekt“ recherchierten die Mädchen über den Teilbereich „Ernährung in einem Bürger-/Seniorenheim“. Um mehr darüber zu erfahren, machten sie sich direkt auf in das Bürgerheim Dingolfing und führten dort unter anderem ein Interview mit Carina Herrmann, der Leiterin der sozialen Betreuung.
Des Weiteren erhielten sie einen sehr umfassenden Einblick in den Speiseplan und das Lebensmittelangebot, das in der Großküche gekocht und verarbeitet wird. Die Schülerinnen stellten fest, dass die Küche sehr regional und abwechslungsreich gestaltet ist. Es stehen täglich mehrere Gerichte zur Auswahl.
Zum Abschluss wurde gemeinsam mit den Heimbewohnern noch Kuchen gebacken, wobei die Bewohner ebenfalls die angebotenen Mahlzeiten im Bürgerheim lobten. Für die Mädchen war es in jedem Fall eine sehr interessante und praxisnahe Erfahrung und hilfreich für ihre Projektarbeit.

12.01.2018

Hannah Wippenbeck ist die beste Leserin beim Vorlesewettbewerb der Realschule

Vor den Weihnachtsferien war es wieder soweit, der beste Vorleser der Herzog-Tassilo-Realschule Dingolfing wurde ermittelt. Bereits im Vorfeld wurden hierfür in allen 6. Klassen Leseköniginnen und Lesekönige gekürt. Diese traten dann in der Kreis- und Stadtbibliothek gegeneinander an.

Nach einer herzlichen Begrüßung durch Leiter Thomas Jablonski durften die fünf Klassensieger zuerst einen Teil aus einem selbst gewählten Werk präsentieren. Christina Dendl, die die Klasse 6 a vertrat, las aus dem Buch „Percy Pumpkin und der Mumienspuk“ von Christian Loeffelbein vor. Julika Oßner, die sich beim Klassenentscheid der Klasse 6 b durchgesetzt hatte, gab eine Kostprobe aus „Caius ist ein Dummkopf“ von Henry Winterfeld. Damian Rudhardt, Klasse 6 c, stellte „Die frechen Fußballfreunde retten das Spiel“ von Ulli Schubert vor und Eva Lutz, die Klassensiegerin der Klasse 6 d, machte eine spannende Stelle aus Frauke Scheunemanns „Welpenalarm!“ lebendig. Den Abschluss bildete Hannah Wippenbeck, Klasse 6 e, sie hatte passend zur Jahreszeit das Buch „In 24 Tagen ist Weihnachten“ von Erwin Grosche ausgewählt.

In der zweiten Runde des Wettbewerbs wurden die fünf Leseratten vor eine neue Herausforderung gestellt, sie mussten eine Stelle aus einem vorher nicht bekannten Buch vorlesen. Dieses Mal wurde „Der Schatz von Atlantis“ von Gabriele Beyerlein ausgesucht.

Nachdem die fünf Schülerinnen und Schüler ihr Bestes gegeben hatten, stieg die Spannung an. Die Jury, die sich aus den Deutschlehrkräften Marina Altmann, Mona Brandt, Andrea Niedermeier, Dorothée Olbrich, Sybille Schmid und Vera Schuster sowie Schulleiterin Elfriede Brunner, der Elternbeiratsvorsitzenden Margit Henke und der Vorjahressiegerin Maria Henke zusammensetzte, zog sich zur Beratung zurück. Nach einer langen Diskussion krönte Frau Niedermeier schließlich Hannah Wippenbeck aus der Klasse 6 e zur Schulsiegerin. Sie darf die Realschule Dingolfing beim Kreisentscheid des Lesewettbewerbs des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels vertreten.

Doch natürlich gab es keine Verlierer, denn alle Vortragenden vollbrachten eine herausragende Leistung und trauten sich, vor einem großen Publikum vorzulesen. Darum durften am Ende alle Teilnehmer ihre Urkunden in Empfang nehmen. Zusätzlich erhielten sie Büchergutscheine, die vom Elternbeirat gesponsert wurden.

08.12.2017

Die Realschule Dingolfing ist zur MINT-freundlichen Schule ernannt worden!

Hier geht es zum Pressebericht.

21.12.2017

Weihnachtsbasar an der Herzog-Tassilo-Realschule Dingolfing – Erlös für Lebenshilfe sowie Patenkinder der Realschule

Der Weihnachtsbasar am vorletzten Schultag vor den Weihnachtsferien hat an der Herzog-Tassilo-Realschule Dingolfing schon seit Jahren Tradition. Und so ging es auch dieses Mal wieder turbulent in der Aula, im Foyer, in der Turnhalle und in einigen Fachräumen zu. Rund die Hälfte aller Klassen (die anderen gestalten zusammen mit dem Elternbeirat das alljährliche Sommerfest im Juli) hatten sich seit Wochen Gedanken gemacht, was sie an diesem Vormittag nicht nur ihren Mitschülern und Lehrkräften, sondern auch den herzlich willkommenen und zahlreich erschienenen Eltern und Ehemaligen anbieten wollen.

Daher war die Palette auch entsprechend groß: Ob Herzhaftes wie Leberkässemmeln, Pizzabrötchen und die heiß begehrten Pizza-Crêpes oder Süßes wie Plätzchen, süße Crêpes und allerlei Kuchen – für jeden Geschmack war etwas dabei. Natürlich durften auch diverse Getränkestände mit Kinderpunsch, Kaffee, Tee und Kaltgetränken nicht fehlen. Aber auch verschiedene Aktivitäten wie Torwandschießen, Badminton, Hockey, Fußball, Volleyball, Turnen und Tischtennis in der Turnhalle waren sehr beliebt und weckten den Ehrgeiz der Teilnehmer.

Insbesondere die Bastelarbeiten fanden wieder reißenden Absatz nicht nur bei all jenen, die noch auf der Suche nach einem kleinen Weihnachtsgeschenk waren. Im Kunst- und Werkunterricht, aber auch in der offenen Ganztagsbetreuung wurde in den vergangenen Wochen eifrig gebastelt, geklebt, verziert und gesägt, um wunderschöne Weihnachtsdekoration für Drinnen und Draußen zu fertigen. Weihnachtskugeln wurden zudem vor den Augen der Besucher versilbert. Alle, die noch ein ganz individuelles Präsent benötigten, waren beim Fotobox-Stand mit weihnachtlichen Accessoires genau richtig.

Wer zwischendurch eine Pause brauchte, konnte entweder besinnlichen Weihnachtsgeschichten oder im musikalischen Café den Weihnachtsliedern der beiden Chorklassen lauschen und währenddessen genüsslich die zuvor gekauften Speisen und Getränke verzehren. Ebenso begehrt war das „Spielezimmer“ der Schülermitverantwortung, in dem sich Jung und Alt gleichermaßen mit allerhand Karten- und Brettspielen die Zeit vertreiben konnten, ehe man sich wieder ins Getümmel stürzte und nur einen Raum weiter beim Dosenwerfen sein Glück versuchte.

Am Ende waren alle Beteiligten nicht nur glücklich über den erneut gelungenen Weihnachtsbasar, der für die ganze Schulgemeinschaft stets ein Highlight im Schuljahr darstellt, sondern freuten sich vor allem über den Erlös. Mit dem Geld wird in diesem Jahr der Verein „Lebenshilfe Dingolfing-Landau e. V.“ unterstützt, der zweite Teil geht in monatlichen Beträgen an die beiden Patenkinder der Realschule Dingolfing in Togo und Kolumbien.

19.12.2917

KWITT oder kontaktlos bezahlen – Expertenwissen zum Thema Zahlungsverkehr im Unterricht

Kürzlich besuchte die Sparkassenmitarbeiterin Laura Seilz drei 7. Klassen der Herzog-Tassilo-Realschule Dingolfing. In dem 45-minütigen Vortrag erfuhren die Schüler viel Wissenswertes zum Thema Geld und die verschiedenen Zahlungsmöglichkeiten.

Mit dem Rückblick, dass früher Ware gegen Ware getauscht wurde, leitete die Kundenberaterin das Thema Bargeld ein. Sie gab je einen der insgesamt sieben Euro-Scheine durch die Klasse, was für die Schüler schon ein tolles Erlebnis war, einmal eine echte 500 Euro-Banknote in Händen zu halten. Anschließend befragte Seilz die Schüler, was sie mit Geldgeschenken oder ihrem Taschengeld machen. Antworten wie „Ich werfe es in meine Spardose“ waren ebenso häufig wie „Ich zahle es auf mein Konto ein“. Anschließend sprachen die Schüler mit der Referentin über das Girokonto und deren Nutzungsmöglichkeiten für den Zahlungsverkehr.

Anhand eines konkreten Beispiels füllten die Schüler selbstständig einen Überweisungsträger aus. In diesem Zusammenhang wurde auch die Ausführungsdauer der Überweisung angesprochen. Diese kann von vier Stunden (bei einer Blitzüberweisung), einem Tag (bei eiligen Überweisungen) und zwei Bankarbeitstagen (bei beleghaften, regulären Überweisungen) variieren. Als Sonderform der Überweisung wurden noch der Dauerauftrag und das Lastschriftverfahren erklärt.

Immer häufiger genutzt wird das Online-Banking. Den Schülern wurde von Laura Seilz direkt am PC eine Musterüberweisung mittels online-banking demonstriert. Dabei wird die Überweisung erst nach Eingabe einer TAN, die mittels chip-TAN, push-TAN oder SMS-TAN konfiguriert wird, an die Bank übermittelt. Besprochen wurden auch die erforderlichen Sicherheiten beim Online-Banking, die die Bankkunden vor Missbrauch schützen sollen.

Anschließend informierte Seilz über die modernen Möglichkeiten des Zahlungsverkehrs. Erklärt wurden insbesondere die Zahlungsmöglichkeiten mittels electronic cash und „KWITT“. Während die Möglichkeiten des „electronic cash“ (bezahlen mit der ec-Karte durch PIN-Eingabe oder Unterschrift) geläufig ist, staunten die Schüler, dass mittlerweile die Zahlung bis zu 25 Euro sogar kontaktlos möglich ist. Dabei bleibt die Karte in der Geldbörse und muss für den Zahlungsvorgang nur in die Nähe des Lesegerätes gehalten werden. Die neueste Form der Zahlungsmöglichkeiten gefiel den Schülern besonders. Bei „KWITT“ für Beträge bis zu 25 Euro wird das Geld über die Handynummer an den Zahlungsempfänger ohne TAN-Eingabe gesendet.  

Zum Abschluss zeigte Seilz noch die Sicherheitsmerkmale der Euro-Banknoten: Portrait-Hologramm, fühlbares Druckbild, Smaragdzahl, Glanzstreifen, Sicherheitsfaden, Wasserzeichen und Mikroschrift. Durch Halten der Scheine in ein Banknoten-Prüfgerät wurden mit Schwarzlicht die Glitzerfäden sichtbar. Damit endete eine spannende und sehr informative Unterrichtsstunde, die den Schülern einen umfassenden Überblick über die Möglichkeiten des modernen Zahlungsverkehrs gab.

15.12.2017

„Volles Haus“ beim Weihnachtskonzert der Realschule Dingolfing

„Volles Haus“ bzw. „volle Aula“ hieß es am vergangenen Dienstag an der Herzog-Tassilo-Realschule in Dingolfing. Beim traditionellen Weihnachtskonzert wurde das Publikum in der voll besetzten Aula auf das bevorstehende Weihnachtsfest eingestimmt. Deutsch, Bayerisch oder Englisch, besinnlich oder rockig – die Schülerinnen und Schüler stellten zusammen mit ihren Musiklehrkräften ein vielfältiges, über zweistündiges Programm auf die Beine.

Die Klasse 7 a hatte im Vorfeld als Projekt im Musikunterricht die gesamte Organisation vom geschmückten Christbaum in der Aula bis hin zur Verköstigung der Besucher in der Pause mit Kaffee und Kuchen übernommen. Das Technikteam sorgte wie jedes Jahr routiniert für den richtigen Sound.

Während des Konzerts kamen mit Daniel Frolov am Klavier sowie Jasmin Demir und Bianca Gaspar an der Violine immer wieder Solisten zum Einsatz. Auch Alvina Schandr, Christina Elinberger Constance Segler, Eva Wieselsberger und Christina Kiermaier betraten mutig die Bühne und überzeugten mit ihrem Gesangtalent. Dazwischen zeigten die Chorklassen 5 a und 6 a mit jeweils mehreren Stücken ihr musikalisches Können. Selbstverständlich durften auch die Auftritte des Schulchors, der Schulband und des Lehrerensembles nicht fehlen, die von den Besuchern mit viel Applaus belohnt wurden.   

Den Abschluss bildete schließlich das von der Schulband und Chorklasse 6 a gemeinsam präsentierte Stück „Winter Wonderland“, bei dem der Stress in der Vorweihnachtszeit einmal mehr an diesem Abend in den Hintergrund rückte. Kein Wunder also, dass das Publikum eine Zugabe forderte und diese auch bekam, ehe alle nach einem beschwingten und zugleich besinnlichen Konzert in die kalte Dezembernacht entlassen wurden.

24.11.2017

Konzertfahrt der 5. Klassen der Realschule Dingolfing nach Essenbach

Mitte November machten sich alle 125 Fünftklässler der Herzog-Tassilo-Realschule Dingolfing auf den Weg nach Essenbach, um dort eine Schüleraufführung der Sinfonietta Essenbach zu besuchen. Die Sinfonietta (BavarianOrchestraGroup) ist ein professionelles Sinfonieorchester, das sich ein Mal im Jahr zu einer Arbeitsphase in Essenbach trifft, um an außergewöhnlichen Projekten zu arbeiten und diese in Konzerten der Öffentlichkeit zu präsentieren. Auf dem Programm stand dieses Jahr ein „Galaktisches Konzert“, welches für die Schulaufführungen gekürzt und pädagogisch aufbereitet wurde.
Nach einer kurzen Einführung des „Astro Musikus“ hörten die Schüler Ausschnitte aus Mozarts „Jupitersinfonie“, die vom Sinfonieorchester unter der Leitung von Professor Ulf Klausenitzer vorgetragen und durch den professionellen Schauspieler kindgerecht erläutert wurde. Im Anschluss wurden die Schüler auf den Mars „gebeamt“, denn sie hörten eindrucksvolle Ausschnitte aus dem Satz „Mars – Der Kriegsbringer“ von Gustav Holsts Werk „Die Planeten“. Zum Abschluss wurden die Schüler in die galaktische Welt von „Star Wars“ entführt, indem sie Auszüge aus John Williams bekannter Filmmusik zu hören bekamen. Besonders die den Schülern bekannten Szenenausschnitte führten zu wahren Begeisterungsstürmen. Einige waren sehr enttäuscht, als das Konzert nach ca. 45 Minuten bereits zu Ende ging. Alle waren aber der Meinung, dass die Möglichkeit, ein Orchester live zu erleben, ein eindrucksvolles und nachhaltig begeisterndes Erlebnis war.

19.11.2017

Erster Teil der Berufsinformation für die 9. Klassen der Realschule Dingolfing
 
Die berufliche Orientierung der Jugendlichen nimmt gerade in den Jahrgangsstufen neun und zehn der Realschule einen wichtigen Platz im Schulalltag ein. Deshalb begann vor den Herbstferien die Berufsinformation für die 9. Jahrgangsstufe der Herzog-Tassilo-Realschule Dingolfing.
Für die Neuntklässler ging es vormittags ans Berufsinformationszentrum nach Landshut. Berufsberater Bernhard Peisl von der Agentur für Arbeit in Dingolfing erklärte ihnen vor Ort den Aufbau des „BIZ“ und die Leistungen, die man dort bekommen kann. Neben diversen Infomappen und Broschüren werden sowohl Bewerbungstrainings als auch wöchentliche, kostenlose Vorträge zu vielseitigen Themen angeboten. Die Schülerinnen und Schüler durften sodann selbst einen Berufswahltest machen und sich an den vielen Computern über mögliche Ausbildungen informieren. 
Abends waren dann die Eltern und Erziehungsberechtigten sowie Schüler der 9. und 10. Klassen geladen. Der erste Teil des Infoabends widmete sich der schulischen Weiterbildung nach dem Erreichen des mittleren Bildungsabschlusses, insbesondere dem Besuch der Fachoberschule (FOS), die es ab kommendem Schuljahr auch in Dingolfing geben wird. Dazu waren sowohl Landrat Heinrich Trapp und Reiner Sagstetter von der Hans-Glas-Berufsschule Dingolfing als auch Markus Schnelzer von der FOS Landshut und Peter Viehbeck von den beruflichen Schulen Schönbrunn als Referenten und für Fragen anwesend.
Anschließend referierte Berufsberater Bernhard Peisl über den „Bewerbungsfahrplan“ mit allen wichtigen Terminen und Fristen, Angebote der Berufsberatung, die verschiedenen Wege nach der Realschule sowie grundsätzlich zu Fragen wie „Wer und was hilft mir bei der Suche nach meinem Traumjob? Auf was muss ich dabei achten? Wie und woher bekomme ich Informationen über mögliche Ausbildungsplätze?“. Zudem machte er klar, wie wichtig in diesem Zusammenhang die Rolle der Familie ist. „Je mehr Sie als Eltern mit Ihrem Kind darüber reden und es motivieren, sich über dieses Thema austauschen und von Ihren eigenen Erfahrungen erzählen, umso besser ist es“, wandte sich Peisl direkt an die Zuhörer.
Nach den Herbstferien stand Peisl sodann während der Unterrichtszeit allen 9. Klassen Rede und Antwort und gab weitere wichtige Informationen zu den Themen Praktikum, Bewerbung und Ausbildung sowie der Auswahlprüfung zum mittleren nichttechnischen Dienst. Den Abschluss des ersten Teils der intensiven Berufsinformation werden schließlich Anfang Dezember die Sprechstunden bei Peisl bilden, in denen alle Neuntklässler auf Wunsch ihre individuellen Fragen und Probleme klären können.

10.11.2017

Christina Kiermaier von der Realschule Dingolfing ist „Niederbayerischer Realschulchampion 2017“ im Bereich Musik

Große Ehre und Anerkennung für Christina Kiermaier von der Herzog-Tassilo-Realschule Dingolfing: Die Zehntklässlerin wurde Mitte Oktober in einem feierlichen Festakt im Prunksaal des Landshuter Rathauses als „Niederbayerischer Realschulchampion 2017“ im Bereich Musik ausgezeichnet.
Geehrt wurden Erfolge der Kategorien schulische Leistungen, Musik, Sport und Zivilcourage sowie besondere schulische Projekte, die die Schülerinnen und Schüler durch hohen Einsatz, Kreativität und großes Engagement erreichen konnten. Die Abendveranstaltung wurde vom Blasorchester der Realschule Vilsbiburg musikalisch umrahmt.
Nach einer umfassenden Bewerbung, die sämtliche schulischen und außerschulischen Leistungen im entsprechenden Bereich beinhalte sollte, wurde Christina Kiermaier zusammen mit drei weiteren Musik-Preisträgern aus Simbach, Viechtach und Zwiesel der Titel „Realschulchampion“ verliehen. Passend für die Musiktalente hielt Opernsänger Johannes Buddelmann die Laudatio. Bernhard Aschenbrenner, Ministerialbeauftragter für die Realschulen in Niederbayern, und Staatssekretär Bernd Sibler überreichten die Urkunde und ein Erinnerungsgeschenk.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

13.10.2017

Reptilien hautnah für die 6. Klassen der Realschule Dingolfing

In der vergangenen Woche war es wieder soweit: Für die 6. Klassen der Herzog-Tassilo-Realschule Dingolfing hieß es „Reptilien hautnah“. Bereits seit vielen Jahren erfahren die Schülerinnen und Schüler in einem 90-minütigen Vortrag alles Wissenswerte über Reptilien. Selbstverständlich sind auch echte Schlangen, Echsen und Schildkröten beim Unterricht der besonderen Art mit dabei. Diese dürfen die Kinder nicht nur berühren, sondern bei genügend Mut zum Teil auch selbstständig in die Hand nehmen.

06.10.2017

10. Klassen der Realschule Dingolfing in Berlin


Mit Beginn des neuen Schuljahres machten sich die Klassen 10 a, b und c der Herzog-Tassilo-Realschule Dingolfing auf den Weg nach Berlin zur traditionellen Abschlussfahrt. Nach knapp neunstündiger Busfahrt erreichten die 81 Abschlussschüler sowie ihre 6 Lehrkräfte die Hauptstadt und machten sich nach dem Check-In gleich auf den Weg in´s „Route 66“, wo man bei Burger, Pommes Co. den Abend ausklingen ließ. Die folgenden Tage waren nicht nur gespickt mit touristischen Sehenswürdigkeiten, auch historische und politische Besichtigungen standen auf dem Plan. Das ehemalige Stasi-Gefängnis Hohenschönhausen, der Fernsehturm am Alexanderplatz, das dunkle und unheimliche Museum „Dungeon“, eine Stadtrundfahrt und der Besuch des Improvisationstheaters „Paternoster“ waren nur einige der Programmpunkte im Verlauf der Woche. Natürlich durfte auch ein Besuch im Bundestag nicht fehlen. Der frisch gewählte MdB Max Straubinger empfing die Gäste aus seinem Heimatwahlkreis und schilderte den Schülern in einem kurzweiligen und informativen Vortrag den Alltag eines Abgeordneten im Deutschen Bundestag. Die zahlreichen Fragen der Schüler zeugten von großem Interesse und wurden bereitwillig beantwortet. Abschließend stattete man der Kuppel des Reichstagsgebäudes einen Besuch ab und bestaunte den herrlichen Blick auf Berlin. Krönender Abschluss einer spannenden und harmonischen Woche war natürlich der vom Reiseveranstalter organisierte Discoabend, bei dem bis in die späten Abendstunden getanzt und gesungen wurde. Etwas müde und mit vielen bleibenden Eindrücken im Gepäck kehrte die Reisegruppe dann am späten Freitagnachmittag wieder nach Dingolfing zurück, bevor es dann in den anstrengenden Endspurt Richtung Abschlussprüfung geht. Die Klassen 10 d und e machen sich in der kommenden Woche auf den Weg nach Berlin.

29.09.2017

10. Klassen der Realschule Dingolfing im KZ Mauthausen
 

Im Rahmen des Geschichtsunterrichts unternahmen die 10. Klassen de rHerzog-Tassilo-Realschule Dingolfing in der vergangenen Woche eine Exkursion in die Gedenkstätte Mauthausen. Das in der Nähe von Linz gelegene ehemalige Konzentrationslager der Nationalsozialisten existierte von 1938 bis 1945. Es wurden etwa 200.000 Menschen aus 30 Nationen dorthin deportiert, 100.000 davon überlebten nicht. Schon alleine die Zahlen und Fakten zu diesem Ort stimmten die Schüler sehr nachdenklich. Zeitzeugenberichte von ehemaligen KZ-Häftlingen oder auch Anwohnern erinnerten daran, dass hinter diesen anonymen Zahlen Einzelschicksale stecken, jedes mit seiner ganz eigenen Leidensgeschichte. Die Anlage mit ihren unüberwindbaren Mauern, Stacheldrahtzäunen und dem Appellplatz im Innenhof erzeugte bei den Gruppen auch 80 Jahre später immer noch eine beängstigende und bedruckende Atmosphäre. Die Schüler waren sich einig, dass sie zwar nicht mehr für die Vergangenheit unseres Landes verantwortlich gemacht werden können, aber man unbedingt dafür sorgen müsse, dass so etwas in Zukunft nie wieder passiere.Dies ist eine Aufgabe, die gerade in der heutigen Zeit wieder an Aktualität gewonnen hat. 

22.09.2017

5. Klassen der Realschule Dingolfing wurde der Einstieg erleichtert​

Gerade die ersten Wochen sind für die Schülerinnen und Schüler der 5. Jahrgangsstufe besonders aufregend. Neue Schule, Lehrer, Mitschüler – es ist einiges, mit dem die Kinder konfrontiert werden. Um ihnen den Einstieg daher so leicht wie möglich zu machen, wurden an der Herzog-Tassilo-Realschule Dingolfing zahlreiche Aktionen gestartet. 
Bereits bei der Einschreibung und am ersten Schultag gab es Begrüßungsordner für die Eltern und Erziehungsberechtigten zu erwerben, in denen sie alle wichtigen Informationen über die Schule und genügend Platz für Elternbriefe und Zeugnisse finden. 
Die Schüler selbst wurden in den ersten Tagen von älteren Schülern betreut, die sie unter anderem zum richtigen Schulbus begleiteten. Daneben gab es in der Aula eine Modenschau für Groß und Klein, bei der die freiwillige Schulkleidung präsentiert wurde. Die Schülerinnen und Schüler der Klasse 8 b stellten sich gerne als Models zur Verfügung, während über die angebotenen Modelle, Farben, und Preise sowie die Bestellung und Bezahlung über den Onlineshop auf der Homepage informiert wurde. 
Den Abschluss der „Eingewöhnungsangebote“ bildete für die 5. Klassen schließlich die beliebte Schulhausrallye, bei der sie mit Feuereifer das Schulgebäude erkundeten und Fragen dazu beantworten mussten.
Demnächst wird den 5. Klassen auch das System der Streitschlichter an der Realschule vorgestellt. Eigens ausgebildete Schüler versuchen dabei kleine Konflikte unter Mitschülern professionell und friedlich in den Unterrichtspausen zu lösen, ehe die Kennenlernparty folgt, die von den Freizeittutoren der 9. und 10. Jahrgangsstufe mit viel Einsatz organisiert und geleitet wird.
In der kommenden Schulwoche findet schließlich zudem für alle Eltern und Erziehungsberechtigten der fünf 5. Klassen der traditionelle Elternabend mit dem jeweiligen Klassenleiter statt, an dem sie neben einer kurzen Vorstellung ihrer Tätigkeitsfelder durch die Grundschullotsin, Schulpsychologin und Beratungslehrerin sowie Elternbeiratsvorsitzenden auch von den Hauptfachlehrkräften einen Überblick über den Unterrichtsstoff und Ablauf des ersten Schuljahres an der Realschule bekommen.

 

12.09.2017

Realschüler spenden Erlös des Sommerfestes – Soziales Engagement für „Aktion gegen den Hunger in der Welt“

In der ersten Schulwoche wurde der endgültige Gesamterlös des letzten Sommerfestes in Höhe von 3.000 Euro an die renommierte Organisation ACF International in Berlin überwiesen, welche in diesem Jahr Äthiopien nachhaltig und effizient im Kampf gegen den Hunger unterstützt. 
Die Schüler der Herzog-Tassilo-Realschule bekamen bereits im vergangenen Frühling Besuch aus der Hauptstadt, um durch eine Referentin Wissenswertes über die Arbeit der deutschen Sektion von „Action contre la Faim“ zu erfahren. Seit 38 Jahren kämpft die internationale Vereinigung gegen Mangelernährung, schafft Zugang zu sauberem Wasser und gesundheitlicher Versorgung oder errichtet sanitäre Anlagen. Mit über 7000 Mitarbeitern leistet sie Nothilfe bei Konflikten, Naturkatastrophen, Krankheiten bzw. Epidemien oder einer chronisch unsicheren Ernährungssituation. Jährlich profitieren davon 14,7 Millionen Menschen in 47 Ländern. Kein Geringerer als Nelson Mandela meinte einmal: „Aktion gegen den Hunger ist in krisengeschüttelten Regionen im Einsatz, in die sich andere nicht wagen.“
Als international führende Organisation, wenn es um den Aufbau lebensnotwendiger Exis­tenzgrundlagen oder humanitäre Expertise geht, stellt „Aktion gegen den Hunger“ die Hilfe zur Selbsthilfe in den Vordergrund, indem beispielsweise zusätzliche Einkommensquellen für Familien geschaffen werden. Die lebensrettenden Programme und die plakative Darstellung der verheerenden Auswirkungen, die verschiedene Klimakatastrophen auf die Bevölkerung in Äthiopien haben, überzeugten schließlich die Realschüler, sich beim Lauf gegen den Hunger in der Welt zu beteiligen und die Einnahmen des alljährlichen Schulfestes zugunsten dieses wohltätigen Zweckes zu spenden.
Durch den sportlichen Einsatz und die finanzielle Unterstützung vonseiten ihrer„Fanclubs“ konnten insgesamt 3.464,30 Euro gesammelt werden, wobei der Rest für die beiden Patenkinder der Schülermitverantwortung (SMV) in Togo und Kolumbien verwendet wird. Allein mit 28 Euro kann ein mangelernährtes Kind zwei Monate lang mit einem nährstoffreichen Brei versorgt werden. 
An dieser Stelle gilt der ausdrückliche Dank der Schulfamilie allen Gästen, Eltern, Verwandten und Besuchern des Sommerfestes generell, die sich durch ihre tatkräftige Beteiligung und Gönnerhaftigkeit engagiert und den großartigen Erfolg des Projektes ermöglicht haben.

 

12.09.2017

Neues Schuljahr an der Herzog-Tassilo-Realschule Dingolfing
 
Seit dem gestrigen Dienstag herrscht wieder geschäftiges Treiben an der Herzog-Tassilo-Realschule Dingolfing. Das neue Schuljahr 2017/18 hat begonnen und damit tummeln sich ab sofort 746 Schülerinnen und Schüler im Schulhaus. Insgesamt gibt es 29 Klassen, die Klassenstärke beträgt durchschnittlich 26 Schüler. Aufgrund der großen Schülerzahl bestehen mit Ausnahme der 8. Jahrgangsstufe alle anderen Jahrgangsstufen aus fünf Klassen. 
Unterrichtet werden die Kinder und Jugendlichen von 59 Lehrkräften. Wie in den vergangenen Jahren wurden der Realschule auch heuer wieder Referendare zugeteilt, die drei Damen werden ihre Ausbildung in Dingolfing abschließen. Zudem beschäftigt die Schule weiterhin drei Aushilfslehrkräfte sowie einen neuen Kollegen. Die gesamte Schulfamilie ist voller Tatendrang und hofft auf eine gute Arbeitsatmosphäre und ein erfolgreiches Schuljahr. 
Ob die beliebten Chor- und Forscherklassen in den Jahrgangsstufen fünf und sechs, Ergänzungsunterricht in den Kernfächern, Mittags- und Nachmittagsbetreuung, Streitschlichter, Lern- und Freizeittutoren, Teilnahme an diversen Sportwettkämpfen, Lese-, Mal- und Naturwissenschaftswettbewerbe, Theater- und Musicalbesuche, Vorträge, Advents- und Bunter Abend, Sommerfest und Weihnachtsbasar, Exkursionen oder mehrtägige Studienfahrten wie Kennenlern- bzw. Erlebnistage (5. und 7. Jahrgangsstufe), Tage der Orientierung (9.Jahrgangsstufe) und Abschlussstudienfahrt nach Berlin (10. Jahrgangsstufe) – die Realschule wird sich auch in diesem Schuljahr wieder intensiv bemühen, den Wünschen, Neigungen und Problemen ihrer Schüler gerecht zu werden. Selbstverständlich werden auch Wahlfächer wie Schulchor, Schulband, Schulradio, Schülerzeitung und Konversationskurse angeboten. 
Vor allem der Bereich Mathematik/Naturwissenschaften sowie die Fremdsprachen finden besondere Beachtung. Dazu gibt es einerseits die Wahlfächer „Physik-Übungen“und „Robotik“. Andererseits gibt es die Möglichkeit zum Erwerb international anerkannter Sprachzertifikate in Englisch und Französisch sowie den bilingualen Sachfachunterricht, der in der 7. Jahrgangsstufe auf freiwilliger Basis belegt werden kann und dann bis zur 9. Jahrgangsstufe verpflichtend fortgeführt werden muss (im Fall der Realschule Dingolfing „Geschichte auf Englisch“). 
Ein großes Augenmerk liegt zudem auf der Förderung von Schülerinnen und Schülern mit Migrationshintergrund, die durch verschiedene Angebote bei ihrem schulischen Weiterkommen unterstützt werden sollen. Gemeinsam soll für alle ein vielfältiges und im wahrsten Sinne des Wortes buntes Schulleben gestaltet werden, in dem sich die Kinder und Jugendlichen frei entfalten können und zu einem intensiven sowie gewinnbringenden Arbeiten motiviert werden.