2016/17

27.01.2017
Treffen von Vertretern der Mittelschule, der Realschule und des Gymnasiums Dingolfing und Niederviehbach sowie des Schulamtes
 
Das Wohl der Schüler soll stets an oberster Stelle stehen – darüber waren sich die Vertreter der ortsansässigen weiterführenden Schulen bei ihrem Treffen im Januar einig. Schulleiterin Angelika Wallner vom Gymnasium Dingolfing hatte geladen und ihrer Einladung waren Schulpsychologe Marcus Sudau und Beratungslehrerin Hannelore Nachreiner vom Gymnasium Dingolfing ebenso gefolgt wie Mittelschulrektor Michael Schütz, Konrektor Matthias Weber sowie Beratungslehrer Albert Kuttenhofer. Von Realschulseite waren neben Schulleiterin Elfriede Brunner auch Konrektorin Barbara Gagel, Schulpsychologin Antonia Kirchhelle und Beratungslehrerin Michaela Schellinger anwesend. Zum ersten Mal beim Runden Tisch dabei waren Schulleiter Franz Holzmann und Beratungslehrer Richard Büttner von der Realschule St. Maria in Niederviehbach. Zur Freude aller durfte man zudem mit Stefan Pielmeier den Fachlichen Leiter des staatlichen Schulamtes im Landkreis Dingolfing-Landau begrüßen.
Letzterer ergriff dann sogleich das Wort und bedankte sich für die Einladung zu diesem Treffen, das schließlich „ganz im Sinne der Bildungsregion Dingolfing-Landau“ sei. Die Zusammenarbeit der Schulen, die Förderung der Schüler und bei Bedarf die Optimierung diverser Abläufe sei für alle Beteiligten enorm wichtig und ein großes Anliegen, so Pielmeier. Bereits vor drei Schuljahren wurde dieses jährliche Treffen ins Leben gerufen, um sich über Probleme, Fragen und Herausforderungen allgemein und speziell den Raum Dingolfing betreffend auszutauschen. Ein enger und direkter Austausch der verschiedenen Schulen sei unerlässlich, um die richtige Lösung für die Herausforderungen vor Ort zu finden sowie flexibler und passgenauer reagieren zu können, stimmten alle überein. Eine gute Vernetzung untereinander sei stets das A und O, waren sich alle einig.
Die Organisation von Übergängen zwischen den einzelnen Schularten oder die Integrations- und Betreuungsarbeit stellen nicht nur für den Landkreis Dingolfing-Landau große Herausforderungen dar. So ging es beim diesjährigen Treffen der vier Schulen schließlich erneut um einen unkomplizierten, aber in erster Linie wohl überlegten Schulwechsel zwischen Mittelschule, Realschule und Gymnasium, der aus verschiedenen Gründen für Schüler nötig werden kann und selbstverständlich „in beide Richtungen“ problemlos funktionieren soll. Wichtig ist den Vertretern der Schulen, dass Eltern und Erziehungsberechtigte wie Schüler keine Ad-hoc-Entscheidung treffen, sondern sich vorab ausführlich beraten lassen, um gemeinsam mit allen Beteiligten die beste Entscheidung für den Nachwuchs treffen zu können.
Weitere Themen waren der so genannte „Quali“ an der Mittelschule Dingolfing, an dem Realschüler und Gymnasiasten gleichermaßen als Externe teilnehmen können, und die Projektprüfung bzw. -präsentation, die in ähnlicher Form sowohl in der 9. Jahrgangsstufe der Realschule als auch bei der Prüfung für den qualifizierenden Abschluss der Mittelschule nötig ist. Um Vergleichsmöglichkeiten zu haben und die Abläufe an der eigenen Schule weiter verbessern zu können, wolle man sich zu einem anderen Zeitpunkt nochmals ausführlich darüber austauschen, so die Vereinbarung zwischen Mittelschule und Realschule Dingolfing. Ein großes Lob gab es von allen Beteiligten für die Arbeit der Grundschulen, deren Einschätzung der Viertklässler im Übertrittszeugnis mit Schullaufbahnempfehlung in den allermeisten Fällen sehr zutreffend sei.
Eine enge Kommunikation unter den Schulen sei gerade beim Thema Integration weiterhin enorm wichtig, darüber waren sich alle Anwesenden einig. Jedem Schüler solle genügend Zeit zum Erlernen der deutschen Sprache eingeräumt werden, auf der anderen Seite sollen sprachbegabte Kinder so gut und so schnell wie möglich beim Sprung in eine höhere Schulart unterstützt werden. Denn als oberster Grundsatz bei jeder schulischen Entscheidung müsse unabhängig von Herkunft, Kultur, Sprache sowie körperlicher und geistiger Voraussetzungen immer gelten: Zum Wohle der Schüler!

20.01.2017

DDR-Zeitzeuge besucht die Klasse 10 bK

Besuch der besonderen Art bekam die Klasse 10 bK der Herzog-Tassilo-Realschule: Bernd Heimer, Großvater eines Schülers und Bewohner der ehemaligen Deutschen Demokratischen Republik, nahm den Weg von Gera nach Dingolfing auf sich und lieferte den Schülern als Zeitzeuge beeindruckende Einblicke in das Leben im untergegangenen zweiten deutschen Staat. Zu Beginn seines Vortrags erzählte Heimer von seinem privaten Werdegang. So befand er sich über zwanzig Jahre in Aus- und Weiterbildung und schaffte es von der Kochlehre über viele Zwischenstationen zum Ingenieur für Kraftfahrzeugtechnik. Die Schüler erhielten dadurch einen Eindruck vom Bildungssystem der DDR und konnten verschiedene Vergleiche zu heute ziehen. Heimer ging dann auf das Alltagsleben ein. Die Schüler erfuhren beispielsweise Wissenswertes über die Jugendweihe (die Aufnahme in den Kreis der Erwachsenen) und den Kauf eines Autos. So belief sich die Wartezeit für einen fabrikneuen Trabant auf über zehn Jahre – auf einen Wartburg musste man gar zwölf bis dreizehn Jahre warten! Insofern verwundert es nicht, dass die Preise für Gebrauchtfahrzeuge – aufgrund der beschränkten Verfügbarkeit – nahe an den Preisen für neue Fahrzeuge lagen, wenn nicht darüber. Am spannendsten für die Schüler war es wohl, als Heimer von seiner Zeit als DDR-Grenzsoldat erzählte. Obwohl er nur wenige Wochen direkt an der Grenze eingesetzt war und glücklicherweise nie seine Waffe benutzen musste, konnte er den Schülern ein beeindruckendes Bild von der Grausamkeit der innerdeutschen Grenze zeichnen. Diese war nie darauf ausgelegt, den westdeutschen Feind fernzuhalten, vielmehr sollte sie die eigenen Leute in der DDR einsperren. Heimer verstand es auf beeindruckende Weise, die Schüler durch interessantes Faktenwissen, seine humorvolle Art und den freundlichen Umgangston in den Bann zu ziehen und so einen genauen Eindruck vom Leben in der ehemaligen DDR zu geben. Die Schüler und Geschichtslehrer Christoph Gsell waren sich einig, dass dies sicher nicht der letzte Zeitzeugenbesuchen gewesen ist und bedankten sich bei Heimer mit Applaus und einem kleinen Präsent.

13.01.2017

Experimente im Xperium in Sankt Englmar

Mitte Dezember besuchten mehrere Klassen der Herzog-Tassilo-Realschule Dingolfing das Xperium in Sankt Englmar (www.xperium.de). Die dortige Einrichtung, ausgezeichnet mit dem ostbayerischen Gründerpreis und einem Konzeptpreis, bietet in der „Welt der Wahrnehmung“ Schülern, aber auch Erwachsenen zahlreiche Möglichkeiten zum Experimentieren und Erleben auf vielen naturwissenschaftlichen Gebieten (Physik, Chemie, Biologie, Elektronik, Optik,…). Auf diese Weise können an einem außerschulischen Lernort neue Erfahrungen und Eindrücke in der Gruppe gesammelt werden.
So konnten sich die Schüler dort beispielsweise in Seifenblasen einhüllen lassen sowie die unterschiedliche Aufstiegsgeschwindigkeit verschieden großer Luftblasen in einer sehr niedrigviskosen (zähflüssigen) transparenten Flüssigkeit, das Hochspringen von Wasserfontänen im Resonanzbecken und die Parabelform einer rotierenden Flüssigkeit beobachten. In Strömungsversuchen ließen sie einen Ball und verschiedene andere Gegenstände in der Luft schweben. An einer übergroßen Spiralfeder konnten sie stehende Wellen erzeugen. In einem Vortrag erfuhren die Jugendlichen auch einiges über die dort ausgestellte „Ewigkeitsmaschine“, eine Art Zahnradgetriebe, bei dem das letzte Rad 30.000 Jahre für eine einzige Umdrehung braucht.
An einem zimmergroßen Hebel konnte ein Schüler ein ganzes Fahrzeug mit einem Arm hochheben. Aus dem Bereich der Akustik waren besonders das Glasflaschenxylophon, der Brummkessel, die Klangwiege und das Eimerradio interessant. Man konnte aber auch zu einem Kopfrechenduell an einem Computer antreten oder eine vorgegebene Funktion „nachlaufen“. Alles in allem hatten die Schüler sichtlich großen Spaß und eigneten sich nebenbei jede Menge Wissen im Bereich Naturwissenschaften an. Auch Tage nach der Exkursion wurde nicht zuletzt beim Anschauen der Fotos auf der Schulhomepage noch viel und angeregt über das eine oder andere Phänomen diskutiert.

22.12.2016

Erfolgreicher Weihnachtsbasar mit Erlös für Kinderkrebshilfe Dingolfing-Landau, Tierschutzverein Dingolfing sowie Patenkinder
Der Weihnachtsbasar am vorletzten Schultag vor den Weihnachtsferien hat an der Herzog-Tassilo-Realschule Dingolfing schon seit Jahren Tradition. Und so ging es auch dieses Mal wieder turbulent in der Aula, im Foyer, in der Turnhalle und in einigen Fachräumen zu. Rund die Hälfte aller Klassen (die anderen gestalten zusammen mit dem Elternbeirat das alljährliche Sommerfest im Juli) hatten sich seit Wochen Gedanken gemacht, was sie an diesem Vormittag nicht nur ihren Mitschülern und Lehrkräften, sondern auch den herzlich willkommenen und zahlreich erschienenen Eltern und Ehemaligen anbieten wollen.
Daher war die Palette auch entsprechend groß: Ob Herzhaftes wie Sandwiches, Leberkässemmeln und Pizzabrötchen oder Süßes wie Plätzchen, Crêpes, Waffeln, allerlei Kuchen und gebrannte Mandeln – für jeden Geschmack war etwas dabei. Natürlich durften diverse Getränkestände mit Kinderpunsch, Kaffee, Tee und Kaltgetränken nicht fehlen. Aber auch verschiedene Aktivitäten wie Badminton, Hockey, Fußball und Tischtennis in der Turnhalle waren heiß begehrt und weckten den Ehrgeiz der Teilnehmer. Daneben wurden in Bethlehem handgefertigte Artikel aus Olivenholz zum Verkauf angeboten. Der Erlös letzterer geht direkt an die Handwerker vor Ort.
Insbesondere die Bastelarbeiten fanden wieder reißenden Absatz, nicht nur bei all jenen, die noch auf der Suche nach einem kleinen Weihnachtsgeschenk waren. Im Kunst- und Werkunterricht, aber auch in der Freizeit wurde in den vergangenen Wochen eifrig gebastelt, geklebt, verziert und gesägt, um wunderschöne Weihnachtsdekorationen für drinnen und draußen zu fertigen. Auf diese Weise entstanden Holz- und Papiersterne, Teelichter, Geschenktüten und -anhänger sowie eine große Vielfalt an Christbaumschmuck. Weihnachtskugeln wurden zudem vor den Augen der Besucher versilbert.
Wer zwischendurch eine Pause brauchte, konnte im musikalischen Café den Weihnachtsliedern der beiden Chorklassen lauschen und währenddessen genüsslich die zuvor gekauften Speisen und Getränke verzehren. Ebenso begehrt war das „Spielezimmer“ der Schülermitverantwortung, in dem sich Jung und Alt gleichermaßen mit allerhand Brettspielen und einem riesigen "Vier gewinnt" die Zeit vertreiben konnten, ehe man sich wieder ins Getümmel stürzte und nur einen Raum weiter beim Dosenwerfen sein Glück versuchte.
Am Ende waren alle Beteiligten nicht nur glücklich über den erneut gelungenen Weihnachtsbasar, der für die ganze Schulgemeinschaft stets ein Highlight im Schuljahr darstellt, sondern freuten sich vor allem über den Erlös. Mit dem Geld wird in diesem Jahr die Kinderkrebshilfe Dingolfing-Landau-Landshut e. V. unterstützt, der zweite Teil geht in monatlichen Beträgen an die beiden Patenkinder der Realschule Dingolfing in Togo und Kolumbien. Die Klasse 8 d spendet ihren Erlös an den ortsansässigen Tierschutzverein.
 

 

 

 

 

16.12.2016

Fünf 5. Klassen im Schullandheim
Wird der Schnee liegen bleiben? Können wir dann überhaupt Schlittenfahren? Das waren in der vergangenen Woche die größten Sorgen der Schülerinnen und Schüler der 5. Klassen der Herzog-Tassilo-Realschule Dingolfing vor der Abfahrt ins sehnlichst erwartete Schullandheim. Doch der Wettergott hatte leider kein Einsehen und begrüßte die fünf Klassen sowie ihre Begleitlehrkräfte, die sich in zwei Gruppen je drei Tage auf den Weg machten, anfänglich mit nasskaltem Regenwetter in Habischried am Geißkopf.
Dort angekommen gab es beim Beziehen der Betten erste Hindernisse. So manche gespensterähnliche Lakengestalt huschte durch die Gänge des Schullandheims. Als endlich alle diese erste Hürde gemeistert und sich gemütlich eingerichtet hatten, ließen sie sich das köstliche Mittagessen schmecken. Gut gestärkt durften zum Beispiel die Schülerinnen und Schüler der Klasse 5 a dann lernen, wie man ganz ohne fremde Hilfsmittel in der freien Natur Feuer machen kann, während die Klasse 5 c bei einem sportlichen Zirkeltraining an mehreren Stationen ihre Ausdauer erproben konnte.
Ein Abendessen und Frühstück später erhielt die Klasse 5 c theoretische und praktische Einblicke in das Thema Zivilcourage, die 5 a durfte währenddessen einen intensiven Hip-Hop-Kurs absolvieren. Am Abend unternahm man zum Tagesabschluss noch eine ausgedehnte Fackelwanderung bei Nacht. Diverse Spiel- und Rätselstationen sorgten dabei für große Begeisterung. So mussten erstaunlicherweise viele Jungen und Mädchen nach dem Abendessen gar nicht mehr zum Bettgehen überredet werden. Nach der einen oder anderen Pyjamaparty verlief die Nacht zur Überraschung der Betreuer sehr ruhig.
Am dritten Tag wurde bereits vor dem Frühstück fleißig gepackt und geputzt, um die Heimreise antreten zu können. Wehmütig und mit vielen schönen Erinnerungen im Gepäck machte sich die Gruppe auf den Weg zurück nach Dingolfing.

15.12.2016

Maria Henke ist die beste Vorleserin der 6. Jahrgangsstufe

Der Vorlesewettbewerb der Herzog-Tassilo-Realschule war auch in diesem Jahr wieder hoch spannend. Wie bereits in den letzten Jahren fand der Lesewettkampf in der Kreis- und Stadtbibliothek in Dingolfing statt.

Zuvor hatte der Wettbewerb des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels, der unter dem Motto „Wer liest, gewinnt immer“ steht, alle Sechstklässler ins Lesefieber versetzt. Jede Klasse hatte bereits im Vorfeld einen Klassensieger gewählt, der dann beim Schulentscheid gegen die anderen Klassenvertreter antreten musste. Dieses Jahr waren das Barbara Sturm (6a), Valentin Kammerbauer (6b), Jonas Angerstorfer (6c) und Maria Henke (6d).

Barbara las aus dem Buch „Nele und die geheimnisvolle Schatztruhe“ von Usch Luhn vor. Valentin unterhielt mit einem Ausschnitt des Heimatkrimis „Winterkartoffelknödel“ von Rita Falk und Jonas gab eine Kostprobe aus „Oberschnüffler Oswald jagt den Weihnachtsmann“ von Christian Bieniek. Maria Henke machte eine spannende Stelle aus Otfried Preußlers bekanntem Roman „Krabat“ lebendig.

In der nächsten Runde mussten die vier Leseratten eine weitere Herausforderung meistern. Die Schüler mussten einen Teil aus einem ihnen vorher nicht bekannten Buch vorlesen. Dieses Jahr wurde „Der satanarchäolügenialkohöllische Wunschpunsch“ des bekannten deutschen Autors Michael Ende ausgewählt.

Die Jury musste dann den besten Leser der Realschule Dingolfing küren. Bei dieser sichtlich schwierigen Aufgabe wurden die Deutschlehrerinnen Judith Safwat und Andrea Niedermeier von der Schulleiterin Elfriede Brunner, der Elternbeirätin Manuela Garbe und Rosalie Unterholzner, der Siegerin des letzten Jahres, unterstützt. Thomas Jablonski, der Leiter der Kreis- und Stadtbibliothek, stand wie jedes Jahr beratend zur Seite.

Nach langen Diskussionen konnte man sich auf eine Siegerin einigen: Maria aus der Klasse 6d darf die Realschule beim Kreisentscheid des Lesewettbewerbs vertreten und gegen andere Schulsieger aus dem gesamten Landkreis Dingolfing-Landau antreten.

Dass alle Teilnehmer sich als Sieger fühlen dürfen, stellte Thomas Jablonski am Ende des Wettbewerbs noch einmal heraus. Darum durfte dann auch jeder der vier Schüler eine Urkunde für seine Leseleistung in Empfang nehmen. Außerdem stellte der Elternbeirat Büchergutscheine zur Verfügung.

09.12.2016

9. Klassen bei Tagen der Orientierung in Passau 
Vor den Weihnachtsferien war es wieder so weit: Die fünf 9. Klassen der Herzog-Tassilo-Realschule Dingolfing machten sich in zwei Etappen auf den Weg nach Passau ins „Haus der Jugend“ und verbrachten dort unter der Leitung der katholischen Jugendstelle Dingolfing je drei konfessionsunabhängige Tage der Orientierung.
Vollbepackt hieß es für die Klassen 9 aK und 9 d und ihre Begleitlehrkräfte Veronika Buchner, Mona Brandt und Thomas Haubner sowie für die Klassen 9 bK, 9 c und 9 e mit Hans Berger, Dorothee Olbrich, Antonia Kirchhelle und Andrea Reiner stets noch den Vormittag in der Schule zu überstehen, ehe man sich mit dem Bus auf die Reise begab.
Nachdem man die Hürde des Bettenbeziehens gemeistert hatte, begann das eigentliche Programm. In insgesamt sechs Sitzungen wurde einerseits durch Kooperations- und erlebnispädagogische Spiele versucht, die Klassengemeinschaft zu fördern und zu stärken. Zum Anderen ging es um die von den Schülerinnen und Schülern bereits im Vorfeld ausgesuchten Themen wie Liebe, Partnerschaft und Sexualität, Drogen und Teamwork, die anschaulich und in konstruktiven Diskussionen sowie Gruppenarbeiten behandelt wurden.
Doch auch die Freizeitgestaltung ließ keine Wünsche offen: Ob Kicker, Billard, die hauseigene Turnhalle oder der Diskoraum – die Jugendlichen hatten sichtlich Spaß an den verschiedenen Aktivitäten und konnten sich auch außerhalb der Gruppensitzungen „austoben“. Am zweiten Tag durften sie nachmittags zudem in Gruppen die Drei-Flüsse-Stadt Passau auf eigene Faust erkunden.

30.11.2016

Besucherrekord beim Adventskonzert der Realschule Dingolfing
Deutsch oder Englisch, besinnlich oder rockig – das Adventskonzert der Herzog-Tassilo-Realschule Dingolfing am vergangenen Mittwoch hatte wieder einmal für jeden Geschmack etwas zu bieten. Nach der Begrüßung durch Schulleiterin Elfriede Brunner, die sich wie alle Mitwirkenden über einen Besucherrekord freuen konnte, wurde das Publikum in der voll besetzten Aula zunächst von der Chorklasse 5 a auf das bevorstehende Weihnachtsfest eingestimmt.
1-1Unter der Leitung ihrer Musiklehrerin Susanne Wulf gaben die Schülerinnen und Schüler mit „Der Stern von Bethlehem“ ein Kinder-Minimusical von Dagmar Heizmann zum Besten und ernteten dafür teils Standing Ovations ihrer Eltern und Mitschüler, schließlich ist es jedes Jahr auf´s Neue faszinierend zu sehen, wie viel die Kinder binnen weniger Schulwochen in Sachen Gesang und Bühnenauftritt dazulernen.
2-1Nach dem weihnachtlichen Dauerbrenner „Last Christmas“ (Wham) von vier Schülerinnen der Klasse 6 a, war die Bühne frei für Eva-Jolanda Schenk (Klasse 9 d). Ihre Darbietung am Klavier („La valse d`Amelie“ von Yann Tiersen) war ebenso gelungen wie der Auftritt der Klasse 8 e, die sich in den vergangenen Musikstunden gesanglich und instrumental mit dem Song „Mistletoe“ (Justin Bieber) auseinandergesetzt hatte und nun entsprechend überzeugend vortrug.
3-1Darauf folgte MyLinh Le (Klasse 7 d), die sich keine geringere Sängerin als Ausnahmestimme Adele („Someone like you“) ausgesucht hatte und für ihren Mut mit entsprechendem Applaus belohnt wurde.
Schwungvoller wurde es dann wieder beim nächsten „Showact“. Die Chorklasse 6 a unter der Leitung von Musiklehrerin Sophie Amann wartete gleich mit vier Hits auf und zeigte dabei ihr Können. Auf Englisch präsentierten die Kinder „Rockin around Christmas tree“ (Johnny Marks) und „All I want for Christmas is you“ (Mariah Carey). Besonders begeistert waren die Besucher vom Stück „Weihnachtstraum” zur Melodie von Robbie Williams „Eternity“, für das die Klasse im Vorfeld selbst einen bayerischen Weihnachtstext geschrieben hatte. Mit dem Hit „Feliz Navidad“ (Jose Feliciano) beschlossen die Schülerinnen und Schüler der Klasse 6 a schließlich den ersten Teil des Konzerts.
4In der Pause wurden die Gäste von der Schülermitverantwortung um Organisatorin Margit Lindl mit allerhand Kuchen, Brezen, Kaffee, Punsch und weiteren Getränken verköstigt. Den ganzen Abend über sorgte das Schüler-Technikteam zusammen mit Lehrer Robert Lorenz für den richtigen Sound und das entsprechende Licht.
Den zweiten Teil der Veranstaltung eröffnete der Schulchor mit „Adiemus“ (Karl Jenkins) und „Something about Christmas time“ (Bryan Adams). Im Anschluss kam der Auftritt von Christina Kiermaier (Klasse 9 c), die bei ihrem Gesangstück „The rose“ (Bette Midler) von Lukas Graschtat (Klasse 10 e) am Klavier begleitet wurde. Eva Wieselsberger (Klasse 9 c) stellte mit „Oh my love“ (Rea Garvey) ihr ohnehin bekanntes musikalisches Talent unter Beweis. Als nächstes folgte der Auftritt des Lehrerensembles bestehend aus den vier Musiklehrkräften der Realschule Dingolfing. Schulleiterin Elfriede Brunner, ebenfalls Musiklehrerin, musste bedauerlicherweise krankheitsbedingt passen. Mit begeistertem Applaus wurde das Quartett für ihre professionelle Darbietung von „Silent night“ (Kirby Shaw) und „Santa Claus is coming to town“ (Haven Gillespie) bedacht.
5Den traditionellen Abschluss des Adventkonzerts bildete schließlich die neu formierte Schulband zusammen mit dem Schulchor. Mit den Klassikern „Merry Christmas everyone“ (Shakin Stevens) und „Rudolph the red-nosed reindeer“ (Johnny Marks) sorgten sie für Weihnachtsstimmung pur unter den Gästen. Und spätestens bei dem Song „Heal the world“ (Michael Jackson) rückte die stressige Vorweihnachtszeit für einen Moment in den Hintergrund. Kein Wunder also, dass das Publikum eine Zugabe forderte und diese auch bekam, ehe alle nach einem beschwingten und zugleich besinnlichen Adventsabend in die kalte Novembernacht entlassen wurden.
 
 
22.11.2016
Achtklässler bei den Wissenschaftstagen in München
In der Alten Kongresshalle des Deutschen Museums in München fanden Mitte November die 16. Wissenschaftstage statt, die heuer die Thematik "Wasser – Ressource des Lebens" zum Inhalt hatten. Die Schüler der Klassen 8 c und 8 d der Herzog-Tassilo-Realschule Dingolfing nahmen im Rahmen des Biologieunterrichts daran teil und wollten vertiefte Einblicke zu dieser aktuellen Problematik gewinnen. In den Führungen setzten sie sich mit den Themenschwerpunkten "Bedeutung unserer Gewässer" und "Nachhaltiges Wassermanagement" auseinander. Hier wurden interessante Ansätze gezeigt, wie man verantwortungsvoller mit dem kostbaren Gut Wasser umgehen soll, aber auch muss. Des Weiteren waren viele Infostände aufgebaut, an denen Schüler etwas ausprobieren konnten und viele neue Einblicke erhielten.
 
21.11.2016

Geschenk mit Herz – 385 Päckchen für Humedica gesammelt

Bei der humedica-Weihnachtsaktion übertrafen Realschüler und Gymnasiasten dieses Jahr sämtliche Erwartungen. Bereits viele Wochen vor der Bescherung wurden unter anderem im Deutsch- und Religionsunterricht bzw. in diversen Klassenleiterstunden fleißig Schuhkartons zu Päckchen umfunktioniert. Die Schüler befüllten in Gruppenarbeit die Päckchen mit allerlei nützlichen Gebrauchsgegenständen für den Schulunterricht, Körperpflegemitteln, Kleidungsstücken oder Spielwaren und verpackten sie anschließend auf liebevolle Weise. Aufgrund der Initiative vonseiten der Schülermitverantwortung (SMV) der staatlichen Realschule Dingolfing wurden so insgesamt fast 400 Geschenke für bedürftige Kinder weltweit geschnürt und schließlich den ehrenamtlichen Helfern der gemeinnützigen Organisation humedica übergeben. Diese beachtliche Anzahl konnte nicht zuletzt durch die Kooperation der beiden Schulen und die Unterstützung des ortsansässigen Frauen- und Müttervereins St. Josef erzielt werden. Kinder in Litauen, Rumänien, Albanien, Libanon, Pakistan, Brasilien, Äthiopien, Simbabwe, im Niger, in der Ukraine, auf Haiti oder den Philippinen bzw. anderen Projektländern werden es den engagierten Schülern, Lehrkräften und Vereinsmitgliedern danken. Denn oft ist das Päckchen das einzige, das sie zu Weihnachten erhalten. Damit die Geschenke auch rechtzeitig auf den verschiedenen Kontinenten ankommen, traten die Schuhkartons bereits am Donnerstag, den 24. November ihre Reise mit dem Lkw von humedica an. Verbindungslehrerin Margit Lindl hofft, dass der Sammeleifer der SMV und die gelungene Kooperation mit allen Beteiligten auch im nächsten Jahr wieder eine Rekordmarke brechen werden, um armen Kindern auf der ganzen Welt eine Freude zu bereiten.

 

 

 

 

 

 

19.11.2016
Impressionen von der diesjährigen Ausbildungsmesse "Bleib hier!" an der Realschule Dingolfing:
 
18.11.2016
Volksbank-Raiffeisenbank Dingolfing eG präsentiert der 9. Jahrgangsstufe das Glücksschwein-Prinzip

Die Volksbank-Raiffeisenbank Dingolfing eG konnte den „Infotainer“ Jörg Burghardt für sich gewinnen, der den Schülern der Herzog-Tassilo-Realschule Dingolfing wertvolle Tipps für einen glücklichen und erfolgreichen Lebensweg mitgab.

Zu einer etwas anderen Unterrichtsstunde waren die Schülerinnen und Schüler der Herzog-Tassilo Realschule Dingolfing von der Volksbank-Raiffeisenbank Dingolfing eG eingeladen. Auf dem Stundenplan stand der Infotainment-Vortrag „Das Glückschein-Prinzip“. Gemeinsam mit dem Referenten Jörg Burghardt bietet sich die Volksbank-Raiffeisenbank als Partner und Unterstützer an, jungen Menschen auf das praktische Leben vorzubereiten und zukünftigen Berufseinsteigern wertvolle Tipps für einen erfolgreichen Lebensweg zu geben.

Ohne zu zögern wurde die Idee von Schulleiterin Elfriede Brunner aufgenommen und den Schulklassen der Klassenstufe 9 das „Das Glücksschwein-Prinzip Finanzen“ angeboten. Der Termin war schnell gefunden und so fanden sich der Ausbilder der Volksbank-Raiffeisenbank Dingolfing eG Erwin Streifender und Marketingmitarbeiterin Ramona Jell am 18. November in der Realschule ein. Referent Jörg Burghardt begeisterte in seinem Infotainment-Vortrag und erarbeitete gemeinsam mit den jungen Menschen einprägsame Grundregeln für einen erfolgreicheren Lebensweg. Mit humorvollen und lehrreichen Metaphern gab er den Jugendlichen viele hilfreiche Informationen für die eigene Persönlichkeitsentwicklung sowie wertvolle Tipps zum Umgang mit Geld. Der Infotainer, der es versteht, die Schüler zu begeistern und zu motivieren, verzichtete bewusst auf PowerPoint-Präsentationen. Stattdessen vermittelte er seine „Glücksbotschaften“ mit spannenden Geschichten, zauberhaften Effekten, einzigartigen Bildern und „merk“würdigen Demonstrationen. Wenn man Jörg Burghardt so zuschaute, fiel einem gleich das Sprichwort ein: „Jeder ist seines Glückes Schmied.“ Und genau das ist auch die Kernbotschaft des Infotainers. „Ob Ihr im Leben glücklich werdet, liegt vor allem an Euch“, so Burghardt. „Gebt bei dem, was Ihr tut, stets Euer Bestes“, forderte Jörg Burghardt die jungen Zuschauer auf. Gleichzeitig ermunterte er aber auch die Schüler, optimistisch zu sein und nicht den Kopf hängen zu lassen – auch wenn eine Klassenarbeit mal danebengegangen ist oder man wieder eine Absage auf die Bewerbung erhalten hat. „Die Welt ist, wie sie ist. Aber Ihr könnt jeden Morgen die Brille wählen, durch die Ihr sie sehen wollt“, sagte Burghardt und setzte sich dazu lebensfrohe und düstere Brillen auf. Credo der Schülerinnen und Schüler: „Es hat Spaß gemacht und wir haben viel gelernt. Wir haben viele Anregungen erhalten die uns weiterbringen und werden versuchen diese auch in der Praxis umzusetzen.“

„Auf Basis des genossenschaftlichen Wertebildes liegt uns das Wohl der Jugendlichen sehr am Herzen. Wir freuen uns, dass wir diesen Vortrag hier in Herzog Tassilo Realschule durchführen konnten und auf „merk“würdige Weise, den Schülern wertvolle Tipps für Ihren weiteren Lebensweg geben konnten", erklärte Erwin Streifeneder, Ausbilder der Volksbank-Raiffeisenbank Dingolfing eG.

Schulleiterin Brunner sprach in ihren Schlussworten von einer tollen „Unterrichtsstunde“, bedankte sich bei den Volksbankverantwortlichen und freut sich auf weitere, praxisbezogene Themen, die gemeinsam mit der Volksbank-Raiffeisenbank Dingolfing eG aufgegriffen und mit den Schülern bearbeitet werden.

Auch auf der Ausbildungsmesse „Bleib hier“, veranstaltet vom Landkreis Dingolfing-Landau, um junge Menschen die Ausbildung im Landkreis näher zu bringen, überzeugte Jörg Burghardt. Zusammen mit der Volksbank-Raiffeisenbank Dingolfing eG stellt er den Ausbildungsberuf „Bankkauffrau/-mann“ vor und das hatte das Spiel „Shuffleboard“ mit im Gepäck. Beim Shuffleboard-Spiel werden runde Scheiben über ein Spielfeld geschoben, in der Hoffnung, dass sie in möglichst hohen Punktefeldern landen. „Das ist gar nicht einfach“, weiß nun auch Erwin Streifender, der sich selbst bei der Ausbildungsmesse am Stand der Volksbank-Raiffeisenbank an dem Spiel versuchte. Ihm gleich taten es rund 50 andere Besucher der Messe, die am 19. November in der Realschule Dingolfing stattfand. Dabei war jedoch niemand so zielsicher wie Nicole Gehringer, Dominik Stadler, Nadine Wimmer, Lorena Cutraro, Niklas Nölscher, Lena Lindhuber, Sabine Weichselgartner, Michael Schrögmeier, Niklas Herzig und Rene Augustin, die von allen Teilnehmern die höchste Punktzahl erreichten. Diese Zielsicherheit belohnte die Volksbank-Raiffeisenbank Dingolfing eG mit einem Kinogutschein.

17.11.2016
70 Schüler im Musical „Tanz der Vampire“ in München
Mittlerweile haben die Musicalfahrten der Herzog-Tassilo-Realschule Dingolfing ihren festen Platz im Schuljahreskalender. So ging es am vergangenen Donnerstag für 70 Schülerinnen und Schüler der 7. bis 10. Jahrgangsstufe auf freiwilliger Basis am Abend zusammen mit den beiden organisierenden Lehrerinnen Sophie Amann und Michaela Schellinger nach München ins altehrwürdige, aber komplett renovierte und modernisierte Deutsche Theater zur Aufführung „Tanz der Vampire“.
Das Musical zählt mit 7,5 Millionen Besuchern seit seiner Uraufführung 1997 in Wien zu den erfolgreichsten in deutscher Sprache. Mit Übersetzungen in zehn Sprachen und Aufführungen in zwölf Ländern ist es längst ein international gefeierter Hit. Die Geschichte des kauzigen Forschers Professor Abronsius, der auf der Suche nach Vampiren ist, fesselt dabei Jung und Alt gleichermaßen. Mitten in Transsilvanien kommt Abronsius dabei dem Ziel seiner Reise gefährlich nahe. Sein junger Assistent Alfred verliebt sich in die Wirtstochter Sarah – doch auch der düstere Graf von Krolock will die Schöne besitzen und lockt sie auf sein Schloss.
Humorvoll erzählt und grandios inszeniert entfaltet sich eine gruselig-schöne Geschichte mit packenden Rockballaden, fulminanten Tanzszenen und opulenter Ausstattung, die ihren Höhepunkt auf dem Mitternachtsball im Schloss des Vampirgrafen findet. Entsprechend begeistert waren im Anschluss auch die Realschüler aus Dingolfing, als sie zwar spät, aber mit einem musikalisch hochkarätigen Erlebnis im Gepäck die Rückfahrt antraten.  
 
29.10.2016
Berufsinformation für die 9. Klassen -Teil I
Die berufliche Orientierung der Jugendlichen nimmt gerade in den Jahrgangsstufen neun und zehn der Realschule einen wichtigen Platz im Schulalltag ein. Deshalb gab es vor den Herbstferien die ersten wichtigen Programmpunkte für die 9. Jahrgangsstufe der Herzog-Tassilo-Realschule Dingolfing auf dem Weg zum Traumberuf.
Vormittags ging es für die Neuntklässler ans Berufsinformationszentrum nach Landshut. Berufsberater Bernhard Peisl von der Agentur für Arbeit erklärte ihnen vor Ort den Aufbau des „BIZ“ und die Leistungen, die man dort bekommen kann. Neben diversen Infomappen und Broschüren werden sowohl Bewerbungstrainings als auch wöchentliche, kostenlose Vorträge zu vielseitigen Themen angeboten. Die Schülerinnen und Schüler durften sodann selbst einen Berufswahltest machen und sich an den vielen Computern über mögliche Ausbildungen informieren. 
Abends waren dann am vergangenen Mittwoch die Eltern und Erziehungsberechtigten sowie die Schüler der 9. unf 10. Jahrgangsstufe in die Aula der Realschule geladen. Der zweite Konrektor Manfred Bauer begrüßte die Gäste und warf einen Blick zurück: „Vor fünf Jahren saßen Sie an der gleichen Stelle, als es beim Infoabend um die Wahl der richtigen Schulart für Ihr Kind ging. Vor drei Jahren folgte schließlich der Infoabend zur Wahl der Wahlpflichtfächergruppe. Und nun geht es tatsächlich schon um die Berufswahl.“ In einer gut einstündigen Veranstaltung referierte Berufsberater Bernhard Peisl über den „Berufswahlfahrplan“ mit allen wichtigen Terminen und Fristen, Angebote der Berufsberatung, die verschiedenen Wege nach der Realschule sowie grundsätzlich zu Fragen wie „Wer und was hilft mir bei der Suche nach meinem Traumjob? Auf was muss ich dabei achten? Wie und woher bekomme ich Informationen über mögliche Ausbildungsplätze?“.
Der zweite Teil des Infoabends widmete sich der schulischen Weiterbildung nach dem Erreichen des mittleren Bildungsabschlusses, insbesondere dem Besuch der Fachoberschule (FOS). Dazu waren Christa Sollacher von der FOS Landshut sowie Peter Viehbeck von den beruflichen Schulen Schönbrunn anwesend. Neben Anmeldeformalitäten, dem nötigen Notenschnitt und den verschiedenen Ausbildungsrichtungen stellten beide heraus, welche Abschlüsse man erreichen und vor allem welche Studiengänge man sowohl an der Fachhochschule als auch an der Universität unter bestimmten Voraussetzungen mit einem FOS-Abschluss absolvieren kann.
Als nächstes wird Berufsberater Bernhard Peisl nach den Herbstferien zu den fünf 9. Klassen in den Unterricht kommen und sie über die Themen Praktikum, Bewerbung und Ausbildung weitergehend informieren sowie mit dem nötigen Lesematerial dazu ausstatten. Im Dezember steht er den Jugendlichen dann für individuelle Sprechstunden an der Realschule zur Verfügung. Davor heißt es allerdings am Samstag, 19. November von der Theorie zur Praxis. Denn bei der fünften Ausbildungsmesse des Landratsamtes, des Arbeitskreises Schule-Wirtschaft und der Agentur für Arbeit an der Realschule Dingolfing werden wieder unzählige Unternehmen vertreten sein, die gerne Auskunft über den konkreten Ablauf der Ausbildung in ihrem Betrieb geben. Und spätestens an diesem Tag wird den Jugendlichen klar werden: Unter der Fülle von 350 Ausbildungsberufen den richtigen zu finden, ist gar nicht so einfach.

15.10.2016

Strich, Schleife, Kaulquappe – Rechnen wie ein Ägypter

Der diesjährige Wandertag führte die Klassen 6 a und 6 b in die Vergangenheit. 50 Schülerinnen und Schüler machten sich an diesem Tag auf den Weg nach München in das Staatliche Museum Ägyptischer Kunst.

In der Ausstellung „Wunderwelt Mathematik – Heute und im Alten Ägypten“ wurde ihnen das ganzheitliche Verständnis von Mathematik vermittelt und die SchülerInnen machten die Erfahrung, dass dies auch Spaß machen kann. Denn „Mathematik erklärt die Welt, Mathematik ist schön, ist sinnlich – und lässt sich inspirieren von Wolken und Bewegungen der Natur“, so der engagierte Mathematiklehrer, der die Ausstellung auf der Grundlage jahrzehntelanger Erfahrung entwickelte.

Während der 60-minütigen Führung durch diese Sonderausstellung konnten die begeisterten Sechstklässler unter anderem im Spiegelraum einen Blick in die Unendlichkeit werfen und erfahren, warum Kürbisse nicht auf Bäumen wachsen. Anschließend erprobten sie sich in der  Mathematikwerkstatt in altägyptischer Mathematik. Dabei schlüpften die Kinder in die Zeit vor 3000 Jahren und lernten das Zahlensystem der Ägypter kennen. Anhand von Beispielen erfassten die SchülerInnen sehr schnell das Rechnen mit Hieroglyphen. Nach einer kurzen Mittagspause und einem Abstecher in den Souvenirladen traten sie den Heimweg in die Gegenwart an.

unendlichkeit-neuDer Blick in die Unendlichkeit

14.10.2016

Studienfahrt der 10. Klassen nach Berlin

Lange hatten die Schülerinnen und Schüler der sieben 10. Klassen der Herzog-Tassilo-Realschule Dingolfing darauf gewartet, nun im Oktober ist es über drei Wochen verteilt endlich soweit: Für zwei Klassen ging es bereits auf die vorerst letzte große Schulfahrt, die die Jugendlichen zusammen mit ihren Klassenleitern quer durch Deutschland nach Berlin führte. Die übrigen fünf Klassen starten an den beiden kommenden Montagen jeweils ihre fünftägige Abschlussfahrt.

Frühmorgens ging es jeweils per Bus auf die große Reise. In Berlin standen selbstverständlich Politik und Kultur im Mittelpunkt: Ob Stadtrundfahrt, eine Schnitzeljagd vom Potsdamer Platz bis zum Reichstagsgebäude oder ein ausgiebiger Selfie-Stopp vor dem Brandenburger Tor, schnell war auch dem letzten klar, wie viel diese Stadt zu bieten und vor allem welche Ausmaße die deutsche Hauptstadt hat. Ebenfalls auf dem Programm standen eine Führung durch den Reichstag, das Genießen der beeindruckenden Aussicht über Berlin von der Reichstagskuppel aus oder das Gespräch mit dem Bundestagsabgeordneten Max Straubinger (Wahlkreis Dingolfing-Landau und Rottal-Inn), das einige Klassen führen durften.

Beeindruckend und bedrückend zugleich war der Besuch des ehemaligen Stasi-Gefängnisses und heutigen Gedenkstätte Hohenschönhausen. Das Bewusstsein Boden zu betreten, über den sich vor nicht einmal 30 Jahren psychisch und physisch misshandelte Häftlinge der Staatssicherheit bewegt haben, ließ auch den letzten Schüler verstummen. Ungläubig und ergriffen lauschten sie den Ausführungen der  Mitarbeiter der Stiftung, die durch das Gelände führten.

Aber neben den geschichtlichen Eindrücken kam auch der Spaß in Berlin nicht zu kurz. Ein Besuch bei Madame Tussauds, des Berliner Gruselkabinetts Dungeons oder der Jugenddiskothek D-light sowie ein gemeinsamer Bowling-, Indoor-Minigolf-, Lasertag- und Kinoabend durften deshalb nicht fehlen. Während man im weltbekannten KaDeWe (Kaufhaus des Westens) die teuren Designerlabel nur begutachten konnte, hatten die Klassen beispielsweise auf dem Ku´Damm oder Alexanderplatz auch Zeit zum Shoppen. Nicht nur bei den gemeinsamen Mahlzeiten wurde viel gelacht und die Jugendlichen nutzten die Zeit für Gespräche mit ihren Klassenkameraden.

Noch lange werden alle Beteiligten an diese erlebnisreiche Woche zurückdenken. Dass sie sich zu Recht seit Monaten auf die Studienfahrt gefreut hatten und diese ausgiebig genossen, bevor langsam aber sicher der Endspurt im Hinblick auf die Abschlussprüfungen beginnt, wurde beim Blick in die glücklichen – wenn auch müden – Gesichter der Schülerinnen und Schüler deutlich.

12.10.2016

Neuer Elternbeirat bis 2018 gewählt

In der vergangenen Woche fand an der Herzog-Tassilo-Realschule Dingolfing die Elternbeiratswahl für die Schuljahre 2016/17 und 2017/18 statt. Da am gleichen Abend die alljährlichen Elternabende für alle Klassen angesetzt wurden, waren das Interesse und der Andrang enorm und die Eltern und Erziehungsberechtigten standen dicht gedrängt in der Aula.

Gewählt wurden schließlich 16 Vertreter der Elternschaft. In der konstituierenden Elternbeiratssitzung am vergangenen Dienstag wurden die einzelnen Aufgaben verteilt. Als erste Vorsitzende fungiert weiterhin Margit Henke, ihre Stellvertreterin ist Bettina Kluge. Ute Gashi und Michaela Augustin stellen sich für das Amt des Kassiers bzw. Claus Fuchs und Bernhard Will als Schriftführer zur Verfügung. Stellvertretend für den Elternbeirat nehmen Margit Henke und Maria Forster an den Sitzungen des Schulforums teil. Weitere Mitglieder sind Karin Süß, Daniela Ostermaier, Heidi Sigl, Inga Troppmann und Nathalie Weingart. Als Nachrücker fungieren Manuela Garbe, Deniz Öztürk, Nathalie Raisch sowie Kerstin Reinsberger.

Die erste Vorsitzende Margit Henke bedankte sich am Ende der Sitzung bei den ausscheidenden Mitgliedern für ihren Einsatz in den vergangenen beiden Schuljahren. Und an den neuen Elternbeirat richtete sie den Wunsch nach einer guten und konstruktiven Zusammenarbeit, um gemeinsam auch in Zukunft das Beste für die ganze Schulfamilie der Realschule Dingolfing zu erreichen.

01.10.2016

5. Klassen wurde der Einstieg erleichtert
Gerade die ersten Wochen waren für die Schülerinnen und Schüler der 5. Jahrgangsstufe besonders aufregend. Neue Schule, Lehrer, Mitschüler – es war einiges, mit dem die Kinder zuletzt konfrontiert wurden. Um ihnen den Einstieg daher so leicht wie möglich zu machen, wurden an der Realschule zahlreiche Aktionen gestartet.
Bereits bei der Einschreibung und am ersten Schultag gab es Begrüßungsordner für die Eltern und Erziehungsberechtigten zu erwerben, in denen sie alle wichtigen Informationen über die Schule und genügend Platz für Elternbriefe und Zeugnisse finden.
Die Schüler selbst wurden in den ersten Tagen von älteren Schülern betreut, die sie unter anderem zum richtigen Schulbus begleiteten. Daneben gab es in der Aula eine Modenschau für Groß und Klein, bei der die freiwillige Schulkleidung präsentiert wurde. Die Schülerinnen und Schüler der Klasse 7 b stellten sich gerne als Models zur Verfügung, während über die angebotenen Modelle, Farben, und Preise sowie die Bestellung und Bezahlung über den neuen Onlineshop auf der Homepage informiert wurde.
Ebenfalls vorgestellt wurde den 5. Klassen das System der Streitschlichter an der Realschule. Eigens ausgebildete Schüler versuchen dabei kleine Konflikte unter Mitschülern professionell und friedlich in den Unterrichtspausen zu lösen.
Den Abschluss der „Eingewöhnungsangebote“ bildete für die 5. Klassen schließlich die beliebte Schulhausrallye, bei der sie mit Feuereifer das Schulgebäude erkundeten und Fragen dazu beantworten mussten, sowie die Kennenlernparty am gleichen Nachmittag, die von den Freizeittutoren der 9. und 10. Jahrgangsstufe mit viel Einsatz organisiert und geleitet wurde.
In der kommenden Schulwoche findet dann schließlich für alle Eltern und Erziehungsberechtigten der 5. Jahrgangsstufe der traditionelle Elternabend mit dem jeweiligen Klassleiter statt, an dem die Erwachsenen neben einer kurzen Vorstellung ihres Tätigkeitsfeldes durch die Schulpsychologin auch von den Hauptfachlehrkräften einen Überblick über den Unterrichtsstoff und Ablauf des ersten Schuljahres an der Realschule bekommen werden.

17.09.2016

Teisbacher Manfred Bauer ist neuer Zweiter Konrektor
Jedes Ende ist ein neuer Anfang und so startet Manfred Bauer nach der Pensionierung von Bernhard Köglmeier als neuer Zweiter Konrektor ins neue Schuljahr an der Herzog-Tassilo-Realschule Dingolfing. „Back to the roots“ heißt es damit für den gebürtigen Teisbacher: Am Gymnasium Dingolfing machte er 1982 sein Abitur, ehe er nach seinem Diplom-Informatikstudium 15 Jahre lang für die regionalen Unternehmen SAR und DEsoftware arbeitete. Erst 2004 orientierte er sich neu, absolvierte sein Referendariat für die Fächer Mathematik und Informationstechnologie in Dachau und wurde schließlich an die Realschule Rottenburg versetzt.
Er ist somit ein Quereinsteiger im Lehrerberuf, obwohl er schon viel früher mit dem Gedanken gespielt hatte. „Eigentlich wollte ich direkt nach dem Abitur Lehramt studieren, doch damals wurde abgeraten, da es zu viele Lehrer gab“, erzählt der 52-Jährige. Als dann die sechsstufige Realschule eingeführt wurde und der Bedarf an Lehrern gerade in den naturwissenschaftlich-technischen Fächern groß war, packte er die Gelegenheit beim Schopf. „Natürlich spielten auch familiäre Gründe eine Rolle. Als Lehrer hat man ja doch meist geregelte Arbeitszeiten und kalkulierbare Ferien“, so Bauer.
Doch Dienst nach Vorschrift kam für den vierfachen Familienvater von Anfang an nicht in Frage. Er engagierte sich weit über den Unterricht hinaus (auch in seiner Heimatgemeinde als Pfarrgemeinderatsvorsitzender und Vorstandschaftsmitglied des Gartenbauvereins) und wurde im Laufe der Zeit bedingt durch sein berufliches Vorwissen Systembetreuer an der Realschule Rottenburg. Seither war er morgens der erste und nachmittags der letzte an der Schule. Im vergangenen Schuljahr überschlugen sich dann fast die Ereignisse: Erst wurde er Teil der erweiterten Schulleitung, schließlich zum Beratungsrektor befördert und zu guter Letzt meinte sein Schulleiter im April: „Hast du schon gesehen? Die Realschule Dingolfing sucht einen Zweiten Konrektor.“
Wieder zögerte Bauer nicht lange, wie er erklärt: „Einerseits ist es ein ähnliches Aufgabengebiet, da ich auch zuvor bereits beim Stunden- und Vertretungsplan mitgearbeitet habe. Andererseits reizte mich natürlich trotz meiner Vorkenntnisse die neue Herausforderung.“ Und nicht zuletzt die kurze Entfernung zum Wohnort Teisbach und damit zu Frau und Kindern, die den Karrieresprung ihres Vaters im Übrigen „echt cool“ finden, spielte eine wichtige Rolle.
In Sachen Fitness muss Bauer nun allerdings neue Wege einschlagen. Im vergangenen Schuljahr brachte es der leidenschaftliche Bergsteiger und Läufer auf sage und schreibe 8.000 km – mit dem Fahrrad. Denn als Ausgleich zum Schulalltag legte er den Großteil des Weges oder gar alle 42 Kilometer zwischen Teisbach und Rottenburg mit dem Fahrrad zurück. „Damit ich auch ab sofort auf meine Kilometer komme, fahre ich weiterhin mit dem Rad zur Schule und kurve anschließend noch eine Stunde herum“, so Bauer.
In den ersten Tagen an der Realschule Dingolfing war die Zeit dafür aufgrund der Fülle an organisatorischen Aufgaben, die der Schulstart mit knapp 800 Kindern und Jugendlichen und über 60 Lehrkräften so mit sich bringt, allerdings knapp. „Auch mit Schülern und Eltern hatte ich bis auf wenige Unterrichtsstunden leider noch nicht viel Kontakt. Aber ich hoffe, dass ich schnellstmöglich in den Schulbetrieb hineinwachse“, so der FC Bayern München-Fan. Und dann bleibt für ihn wie für die gesamte Schulfamilie der Herzog-Tassilo-Realschule nur noch ein Wunsch: „In diesem Schuljahr möglichst viel dazu lernen und Kleinigkeiten einbringen, damit es nächstes Jahr noch besser läuft als ohnehin schon.“  
  

13.09.2016

Neues Schuljahr an der Herzog-Tassilo-Realschule Dingolfing
Seit heute herrscht wieder geschäftiges Treiben an der Herzog-Tassilo-Realschule Dingolfing. Das neue Schuljahr 2016/17 hat begonnen und damit tummeln sich ab sofort 793 Schülerinnen und Schüler im Schulhaus. Insgesamt gibt es 30 Klassen, darunter fünf fünfte Klassen. Die Klassenstärke beträgt durchschnittlich 26 Schüler. Aufgrund der großen Schülerzahl besteht die 8. sowie 9. Jahrgangsstufe jeweils aus fünf, die 10. Jahrgangsstufe sogar aus sieben Klassen.
Unterrichtet werden die Kinder und Jugendlichen von 61 Lehrkräften. Wie in den vergangenen Jahren wurden der Realschule auch heuer wieder Referendare zugeteilt, die drei Damen werden ihre Ausbildung in Dingolfing abschließen. Zudem beschäftigt die Schule acht Aushilfslehrkräfte sowie drei neue Kollegen, darunter Manfred Bauer als neuer Zweiter Konrektor. Vier Lehrerinnen steigen nach ihrer Elternzeit wieder in den Schulalltag ein. Die gesamte Schulfamilie ist voller Tatendrang und hofft auf eine gute Arbeitsatmosphäre und ein erfolgreiches Schuljahr.
Ob die beliebten Chor- und Forscherklassen in den Jahrgangsstufen fünf und sechs, Ergänzungsunterricht in den Kernfächern, Mittags- und Nachmittagsbetreuung, Streitschlichter, Lern- und Freizeittutoren, Teilnahme an diversen Sportwettkämpfen, Lese-, Mal- und Naturwissenschaftswettbewerbe, Theater- und Musicalbesuche, Vorträge, Weihnachts- und Sommerkonzert, Schulfest und Weihnachtsbasar, Exkursionen oder mehrtägige Studienfahrten wie Kennenlern- bzw. Erlebnistage (5. und 7. Jahrgangsstufe), Tage der Orientierung (9. Jahrgangsstufe) und Studienfahrt (10. Jahrgangsstufe) – die Realschule wird sich auch in diesem Schuljahr wieder intensiv bemühen, den Wünschen, Neigungen und Problemen ihrer Schüler gerecht zu werden. Selbstverständlich werden auch Wahlfächer wie Schulchor, Schulband, Schulradio, Schülerzeitung und Konversationskurse angeboten.
Vor allem der Bereich Mathematik/Naturwissenschaften sowie die Fremdsprachen finden besondere Beachtung. Dazu gibt es einerseits die Wahlfächer „Physik-Übungen“ und „Robotik“. Andererseits gibt es die Möglichkeit zum Erwerb international anerkannter Sprachzertifikate in Englisch und Französisch sowie den bilingualen Sachfachunterricht, der in der 7. Jahrgangsstufe auf freiwilliger Basis belegt werden kann und dann bis zur 9. Jahrgangsstufe verpflichtend fortgeführt werden muss (im Fall der Realschule Dingolfing „Geschichte auf Englisch“).
Ein großes Augenmerk liegt zudem auf der Förderung von Schülerinnen und Schülern mit Migrationshintergrund, die durch verschiedene Angebote bei ihrem schulischen Weiterkommen unterstützt werden sollen. Gemeinsam soll für alle ein vielfältiges und im wahrsten Sinne des Wortes buntes Schulleben gestaltet werden, in dem sich die Kinder und Jugendlichen frei entfalten können und zu einem intensiven und gewinnbringenden Arbeiten motiviert werden.