Vorlesewettbewerb

Vorlesewettbewerb 2017

 

Hannah Wippenbeck ist die beste Leserin unserer Realschule

 

Am 15. Dezember war es wieder soweit, der beste Vorleser unserer Realschule wurde ermittelt. Bereits im Vorfeld wurden hierfür in allen 6. Klassen Leseköniginnen und Lesekönige gekürt. Diese traten dann in der Kreis- und Stadtbibliothek gegeneinander an.

Nach einer herzlichen Begrüßung durch den Leiter Thomas Jablonski durften die fünf Klassensieger zuerst einen Teil aus einem selbst gewählten Werk präsentieren. Christina Dendl, die die Klasse 6a vertrat, las aus dem Buch „Percy Pumpkin und der Mumienspuk“ von Christian Loeffelbein vor. Julika Oßner, die sich beim Klassenentscheid der Klasse 6b durchgesetzt hatte, gab eine Kostprobe aus „Caius ist ein Dummkopf“ von Henry Winterfeld. Damian Rudhardt, Klasse 6c, stellte „Die frechen Fußballfreunde retten das Spiel“ von Ulli Schubert vor und Eva Lutz, die Klassensiegerin der Klasse 6d, machte eine spannende Stelle aus Frauke Scheunemanns „Welpenalarm!“ lebendig. Den Abschluss bildete Hannah Wippenbeck, Klasse 6d, sie hatte passend zur Jahreszeit das Buch „In 24 Tagen ist Weihnachten“ von Erwin Grosche ausgewählt.

In der zweiten Runde des Wettbewerbs wurden die fünf Leseratten vor eine neue Herausforderung gestellt, sie mussten eine Stelle aus einem vorher nicht bekannten Buch vorlesen. Dieses Mal wurde „Der Schatz von Atlantis“ von Gabriele Beyerlein ausgesucht.

Nachdem die fünf Leseratten ihr Bestes gegeben hatten, stieg die Spannung bei den Schülerinnen und Schülern an. Die Jury, die sich aus den Deutschlehrkräften Marina Altmann, Mona Brandt, Andrea Niedermeier, Dorothée Olbrich, Sybille Schmid und Vera Schuster sowie der Schulleiterin Elfriede Brunner, der Elternbeiratsvorsitzenden Margit Henke und der Vorjahressiegerin Maria Henke zusammensetzte, zog sich zur Beratung zurück. Nach einer langen Diskussion krönte Frau Niedermeier schließlich die Schulsiegerin: Hannah Wippenbeck aus der Klasse 6e darf unsere Schule beim Kreisentscheid des Lesewettbewerbs vertreten.

Doch natürlich gab es keine Verlierer, denn alle Vortragenden haben eine herausragende Leistung vollbracht und sich getraut, vor einem großen Publikum vorzulesen. Darum durften am Ende alle Teilnehmer ihre Urkunden in Empfang nehmen. Zusätzlich erhielten sie Büchergutscheine, die vom Elternbeirat gesponsert wurden.

Vera Schuster, Andrea Niedermeier


 

Vorlesewettbewerb 2016

 

„Wer liest, gewinnt immer“

Maria Henke ist die beste Vorleserin unserer Realschule

Der Vorlesewettbewerb unserer Realschule war auch in diesem Jahr wieder hoch spannend. Wie bereits in den letzten Jahren fand der Lesewettkampf in der Kreis- und Stadtbibliothek in Dingolfing statt.

Zuvor hatte der Wettbewerb des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels, der unter dem Motto „Wer liest, gewinnt immer“ steht, alle Sechstklässler ins Lesefieber versetzt. Jede Klasse hatte bereits im Vorfeld einen Klassensieger gewählt, der dann beim Schulentscheid gegen die anderen Klassenvertreter antreten musste. Dieses Jahr waren das Barbara Sturm (6a), Valentin Kammerbauer (6b), Jonas Angerstorfer (6c) und Maria Henke (6d).

Barbara las aus dem Buch „Nele und die geheimnisvolle Schatztruhe“ von Usch Luhn vor. Valentin unterhielt mit einem Ausschnitt des Heimatkrimis „Winterkartoffelknödel“ von Rita Falk und Jonas gab eine Kostprobe aus „Oberschnüffler Oswald jagt den Weihnachtsmann“ von Christian Bieniek. Maria Henke machte eine spannende Stelle aus Otfried Preußlers bekanntem Roman „Krabat“ lebendig.

In der nächsten Runde mussten die vier Leseratten eine weitere Herausforderung meistern. Die Schüler mussten einen Teil aus einem ihnen vorher nicht bekannten Buch vorlesen. Dieses Jahr wurde „Der satanarchäolügenialkohöllische Wunschpunsch“ des bekannten deutschen Autors Michael Ende ausgewählt.

Die Jury musste dann den besten Leser der Realschule Dingolfing küren. Bei dieser sichtlich schwierigen Aufgabe wurden die Deutschlehrerinnen Judith Safwat und Andrea Niedermeier von der Schulleiterin Elfriede Brunner, der Elternbeirätin Manuela Garbe und Rosalie Unterholzner, der Siegerin des letzten Jahres, unterstützt. Thomas Jablonski, der Leiter der Kreis- und Stadtbibliothek, stand wie jedes Jahr beratend zur Seite.

Nach langen Diskussionen konnte man sich auf eine Siegerin einigen: Maria aus der Klasse 6d darf die Realschule beim Kreisentscheid des Lesewettbewerbs vertreten und gegen andere Schulsieger aus dem gesamten Landkreis Dingolfing-Landau antreten.

Dass alle Teilnehmer sich als Sieger fühlen dürfen, stellte Thomas Jablonski am Ende des Wettbewerbs noch einmal heraus. Darum durfte dann auch jeder der vier Schüler eine Urkunde für seine Leseleistung in Empfang nehmen. Außerdem stellte der Elternbeirat Büchergutscheine zur Verfügung.